Mar 31, 2020 Last Updated 3:17 PM, Mar 20, 2020

SP

Das Februar-Heft 2020 von Die Schwester/Der Pfleger startet unter der Überschrift „Crux der Hightechmedizin“ mit einem Beitrag zur Sepsis und dem Multiorgandysfunktionssyndrom. Es folgen Ausführungen dazu, wie eine Sepsis erkannt und dann bekämpft werden kann. Es folgt der Erfahrungsbericht eines Sepsisbetroffenen. Ein weiterer Beitrag beschäftigt sich mit Triagesystemen in der Notaufnahme. Es folgt eine Reportage über die weltweite Kampagne „Nursing now“. In einem weiteren Beitrag werden vor dem Hintergrund des Anstiegs von Gewaltdelikten die Aufgaben der Forensic Nurse im Institut für Notfallmedizin des Universitätsspitals Zürich beschrieben, die zentral darin bestehen, Mikrospuren zu sichern, Hautbefunde zu dokumentieren, Verletzungsmuster zu identifizieren und DNA-Abstrich sicherzustellen. In einem kurzen Beitrag wird auf die Risiken aufmerksam gemacht, die mit der Umstellung von universellen Luerverbindungen auf vertauschungssichere Anschlüsse verbunden sind. Der Cochrane-Artikel beschäftigt sich mit der Frage, was bei einer Harninkontinenz nach einem Schlaganfall wirklich hilft. Unter der Überschrift „Kompetenzen kombinieren“ geht es in einem weiteren Beitrag um den Qualifikationsmix in der ambulanten Pflege. Ein von dem Deutschen Pflegerat, der Deutschen Krankenhausgesellschaft und Verdi vorgelegtes Instrument zur Personalbemessung in der Pflege, wird vorgestellt; es soll sowohl die Personaluntergrenzen als auch die Pflegequotienten ersetzen. In einem juristischen Beitrag wird dargelegt, wie beeinträchtige Menschen vor Gefahren geschützt werden können und müssen. In dem zum 1. Januar in Kraft getretenen Pflegeberufsgesetz wird Pflegenden eine Vorbehaltstätigkeit eingeräumt. Eine Stellungnahme dazu von Pflege- und Rechtswissenschaftlern ist dokumentiert; einer der Verfasser äußert sich zudem in einem Interview. Vor dem DBfK-Teil des Heftes ist ein Gastbeitrag von E. von Hirschhausen zum Klimawandel und Gesundheit abgedruckt – „Gesunde Menschen nur auf einer gesunden Erde“.