Jan 21, 2019 Last Updated 5:45 PM, Jan 20, 2019

Forschungswelten 2019

Save-the-date: Forschungswelten 2019! Vom 4.-5. April 2019 findet an der Hochsc...

Artikelarchiv: Neue Fachartikel RSS

Ergebnisse 1 - 20 von 100
Kathrin Bernateck, Prof. Dr. Heidrun Herzberg
0 eingereichte gutachten

Ausgehend von der Idee des Bürger-Profi-Pflege-Mix’ im ländlichen Raum zeigt der Beitrag professionelle Mentalitätsmuster als förderliche oder blockierende Einflussdimensionen. Auf Basis von 50 Expert*inneninterviews wurden vier Orientierungsmuster rekonstruiert: Falltypus 1 zeigt ein traditionelles Berufsverständnis (Kontrolle und Konvention; familiäre Dimension). Typus 2 steht für eine sozial sensible Pflege (Verantwortung, Interesse). Typus 3 basiert auf professioneller Reflexivität. Falltypus 4 charakterisiert ein ökonomisch dominiertes Berufsverständnis (Macht, Einfluss, Effektivität). Besonders die Typen 2 und 3 bergen ein hohes Potenzial für die Umsetzung neuer Netzwerke und diesbezügliche Entwicklung des Professionsverständnisses. Dazu werden konkrete Fortbildungs- und Modernisierungsperspektiven benannt.

Miriam Peters, Katharina Ley, Manfred Hülsken-Giesler
0 eingereichte gutachten

Der Beitrag diskutiert die Einbindung von digitalen analytischen Verfahren zur Lernstandsbestimmung, sogenannten Learning Analytics, in realitätsnahe Fallsimulationen im Rahmen von digital gestützten Lernspielen. Möglichkeiten des Learning Analytics werden am Beispiel eines Serious Game für Kontexte der Pflegebildung zur Diskussion gestellt, das im Handlungsfeld der stationären Altenpflege verortet und in Arbeitszusammenhängen des BMBF-geförderten Forschungsprojektes Game Based Learning in Nursing – Spielerisch Lernen in authentischen, digitalen Pflegesimulationen (GaBaLEARN) entstanden ist. Der Beitrag konzentriert sich auf Fragen der konzeptionellen Begründung von Learning Analytics als Grundlage der Kompetenzmessung in der Pflege.

Amelie Altenbuchner, Sonja Haug, Christa Mohr, Ulrike Scorna, Karsten Weber
0 eingereichte gutachten

Therapieabbruch oder -unterbrechung erhöhen das Risiko von Krankheitsschüben in der MS-Behandlung (Ennis et al., 2008). Der Abbruchanteil für die immunmodulatorische Basistherapie mit COPAXONE® betrug 2008 in den ersten drei Monaten bis zu 30 % (COPAKTIV Schwestern-Service, 2008), worauf das Aktiv-mit-MS-Patientenbetreuungsprogramm, eine begleitende pflegerische Fachberatung und ein Servicetelefon, installiert wurde. Die Auswirkungen der Zusammenarbeit innerhalb des Teams und mit Ärzt/innen sowie die peer-to-peer Beratung in einem Online-Forum auf Therapietreue und Krankheitsbewältigung der Patient/innen wurde im Längsschnitt untersucht. Ein Methoden-Mix wurde erfolgreich zur Evaluation der pflegerischen Multiprofessionalität eingesetzt. Es zeigte sich, dass die Angebote im Betreuungsprogramm zu einer Verminderung der Abbruchquote führten und die Patient/innen eine gute Therapietreue einhalten.

Nadine Treff; Anne-Christin Linde; Prof. Dr. Annette Riedel; Professurvertretung Sonja Lehmeyer
0 eingereichte gutachten

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt ‚LebenBegleiten‘ hat das Ziel durch eine Praxisleitlinie die Palliative Care Begleitung in der stationären Altenhilfe zu verbessern. In einem partizipativen Mixed-Method-Design wurde in drei Modelleinrichtungen der Ist-Stand der praktizierten Palliative Care Begleitung aus unterschiedlichen Perspektiven erfasst. Daran anknüpfend erfolgte die Validierung und Konsentierung zur Ausrichtung der Praxisleitlinie mittels einer Delphi-Befragung. Neben weiteren zentralen Ansatzpunkten zeigte sich der Bedarf, die interdisziplinäre interne und externe Zusammenarbeit und Kooperation auszubauen. Welche Möglichkeiten und Grenzen eine Praxisleitlinie zur Verbesserung dieses Bedarfs bietet, wird in vorliegendem Beitrag diskutiert.

Erwin Gollner, Julia Stöller
0 eingereichte gutachten

Der vorliegende Beitrag basiert auf einem vom Fonds Gesundes Österreich (österreichische Förderstelle für Gesundheitsförderung) geförderten Modellprojekt zur Verbesserung der sozialen Teilhabe von älteren und alten teilmobilen Menschen ab 61 Jahren, und zeigt auf, in welcher Form eine interdisziplinäre Kooperation einer Gesundheitsförderungseinrichtung mit mobilen Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen aussehen kann, welcher Nutzen aus dieser Kooperation für die jeweilige Einrichtung entsteht und wie die jeweiligen Fachexpertisen aus der Forschung und der Gesundheits- und Krankenpflege bestmöglich eingesetzt werden können.

Mag. Melanie Roth
0 eingereichte gutachten

Um die Lebensqualität von Diabetes mellitus Typ 2 (DM2) Betroffenen zu steigern und das Risiko von Folgeerkrankungen zu reduzieren, bedarf es nachhaltiger Lebensstilmodifikationen. In Schulungen werden grundlegende Kompetenzen für den gesundheitsfördernden Umgang mit DM2 vermittelt. Zur Erhebung der DM2 Schulungsstrukturen, -inhalte und -abläufe im Bundesland Salzburg wurden acht Gruppenschulungen hospitiert. Dabei wurden Basisinformationen zur Schulung und den TeilnehmerInnen erhoben, sowie die einzelnen Einheiten beobachtet. Das gelungene Zusammenspiel zwischen organisatorischen und methodischen Aspekten, sowie dem persönlichen Engagement der Vortragenden liefert die Basis für die erfolgreiche Vermittlung von Gesundheitskompetenz im DM2 und somit für qualitativ hochwertige Schulungen.

Franziska Preiß, Claudia Boscher, Prof. Dr. rer. cur. Maik H.-J. Winter
0 eingereichte gutachten

Die Studie gibt einen Überblick über die aktuellen Herausforderungen des Fachkräftemangels in der Pflege der ländlich geprägten Region Bodensee-Oberschwaben. In zwei leitfadengestützten Fokusgruppen diskutierten zwölf Personalverantwortliche aus der Pflegebranche über Probleme und Lösungsansätze der Personalgewinnung, -bindung und -entwicklung. Die inhaltsanalytische Auswertung legt unterschiedliche ortsabhängige Herausforderungen dar, welche sowohl situationsspezifische als auch grundsätzliche Ursachen haben. Wichtige Bausteine, um Pflegepersonal gewinnen und halten zu können, sind monetäre Anreizsysteme und individuelle Personalentwicklungskonzepte. Dieser Beitrag fokussiert die Anwendung und Bewertung von Personalgewinnungsstrategien durch Personalverantwortliche in der Pflege.

Britta Blotenberg, Prof. Dr. Stefanie Seeling, Prof. Dr. Andreas Büscher
0 eingereichte gutachten

Aufgrund des demografischen Wandels und andauernden Fachkräftemangels werden alternative Versorgungsformen wie Präventive Hausbesuche (PH) benötigt. PH reduzieren die Gefahr von Pflegebedürftigkeit und ermöglichen somit älteren Menschen möglichst lange in ihrem Zuhause wohnen bleiben zu können. Das Ziel dieses Forschungsvorhabens ist die Akzeptanzanalyse PH und Messung des Effekts auf den Verlauf des Gesundheitszustands. In der Mixed-Methods-Studie werden PH als pflegerische Intervention Menschen angeboten, die zwischen 65 und 85 Jahre alt sind, Deutsch verstehen und sprechen, nicht pflegebedürftig im Sinne des SGB XI sind und in der Samtgemeinde in Niedersachsen wohnen, in der das Projekt durchgeführt wird. Die Stichprobe umfasst 75 Personen. Erwartet wird, dass die Studienergebnisse das bisherige Wissen über das Konzept der PH ergänzen.

Paul Werner Schreiner
0 eingereichte gutachten

Kristin Illiger, Prof. Dr. Ulla Walter, Prof. Dr. Frauke Koppelin
0 eingereichte gutachten

Ziel: Das Alleinleben mit Demenz soll stärker in den Fokus von Wissenschaft und Praxis gerückt werden. Methodik: Im Rahmen einer quantitativen Befragung mit 22 Pflegediensten in Oldenburg wurden Daten von 1793 ambulant betreuten Personen erhoben und deskriptiv ausgewertet. Ergebnisse: 37% der demenziell erkrankten Personen in ambulanter Pflege leben alleine zu Hause. Diese sind v.a. weiblich, hochaltrig und mindestens im Pflegegrad 3 eingestuft. Schlussfolgerung: Frauen und Betroffene ohne familiäre Ressourcen müssen als Risikogruppen bei der Demenzversorgung besonders berücksichtigt werden.

Nicolas Vogt
0 eingereichte gutachten

In den deutschen OP-Abteilungen werden neben Pflegefachkräften mit und ohne Fachweiterbildung zunehmend auch Operationstechnische Assistenten (OTA) eingesetzt. Bisher ist jegliche pflegewissenschaftliche Forschung im OP, die die dort arbeitenden Personen fokussiert, ausgeblieben. Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit unterschiedlichen Persönlichkeitseigenschaften im OP und liefert erste Ergebnisse, die in der Diskussion um eine staatliche Anerkennung der OTA mit zu berücksichtigen sind.

Dr. Manela Glarcher
0 eingereichte gutachten

Der Content Validity Index (CVI) stellt eine Möglichkeit dar, Meinungen von Expertinnen und Experten zu einem Konstrukt zu quantifizieren und Aussagen zur Inhaltsvalidität eines Instrumentes zu treffen. Bisher fehlt im deutschsprachigen Raum eine Auseinandersetzung mit methodischen Potentialen und Risiken des CVI. Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, diese Lücke zu schließen. Die gesammelten Studienergebnisse verweisen auf ein unspezifisches statistisches Model, einen Informationsverlust durch die Dichotomisierung von Antwortkategorien, eine fehlende Berücksichtigung der Zufallsübereinstimmung, sowie eine fehlenden Berechnung von Eintrittswahrscheinlichkeiten. Die Ergebnisse zeigen den Bedarf für eine weiterführende Auseinandersetzung mit den methodischen Fehlerquellen des CVI.

Stefanie Lemme
0 eingereichte gutachten

Zu einer der neueren Therapieoptionen einer Herzinsuffizienz gehört das Links-Ventrikel-Assist-Device (LVAD). Es wird direkt ans Herz implantiert und gewährleistet die Versorgung des Körpers mit Blut und Sauerstoff. Die Stromzufuhr erfolgt über die Driveline, eine Verbindung durch die Bauchdecke nach außen. Um der wachsenden Sparte in der Pflege und der Versorgung gerecht zu werden ist es nötig, das Erleben der LVAD-Trägerinnen und -Träger näher zu beleuchten. Dazu wird der Entscheidungsprozess zum LVAD näher betrachtet. Ebenso die Gestaltung des Alltags, die Adaption ins häusliche Umfeld, ihre Aktivitäten und Einschränkungen.

M.Sc. PH Markus Grebe, Prof. Dr. Thomas Hering
0 eingereichte gutachten

Untersucht wurde der präventive Effekt geschlossenen endotrachealen Absaugens verglichen mit dem konventionellen offenen Verfahren auf die Entstehung einer Ventilator-assoziierten Pneumonie (VAP) bei invasiv beatmeten Intensivpatient_innen. Systematische Datenbankrecherchen erfolgten in Medline (PubMed), Cochrane Library, EMBASE und CINAHL, ergänzende Handsuchen in Google Scholar und Referenzlisten bis 12/2016. Eingeschlossen wurden 12 randomisierte-kontrollierte Studien, die zwischen 1994 und 2016 veröffentlicht wurden (1.678 Teilnehmer_innen). Studien in Abstract-Form und nicht-englischsprachige Publikationen wurden ausgeschlossen. Das geschlossene Absaugverfahren hat im Trend einen schwachen, nicht signifikanten präventiven Effekt auf das Entstehen einer VAP (RR 0.81, 95%-CI 0.63 ; 1.03). Die Ergebnisse sind moderat heterogen (I² = 29% < 50%). Zukünftig sind Studien mit höherer methodischer Qualität erforderlich. Der Ausschluss von nur als Abstract vorhandenen und nichtenglischsprachigen Studien kann die ...

Prof. Burkhard Werner, David Leopold
0 eingereichte gutachten

Nachdem eine Pilotstudie im Jahr 2010 in Demenz-Wohnbereichen (DWBs) von Altenpflegeheimen und in ambulant betreuten Demenz-Wohngemeinschaften (DWGs) große Differenzen hinsichtlich des Anteils psychisch belasteter Mitarbeitender (DWBs: 57%; DWGs: 26%) und des Anteils psychisch Beanspruchter unter ihnen (DWBs: 55%; DWGs: 33%) ermitteln konnte, wurde 2017 in einer deutschlandweiten repräsentativen Stichprobe ein fast gleiches Ergebnis erzielt: psychische Belastung (DWBs: 58%; DWGs: 29%); psychische Beanspruchung (DWBs 51%; DWGs: 35%). Weitere zwölf belastungsrelevante Aspekte weisen ebenfalls in fast allen Bereichen die Mitarbeitenden in DWBs deutlich häufiger als belastet aus als die in DWGs. Unterschiede der Einrichtungstypen hinsichtlich einrichtungsbezogener Merkmale (Infra- und Bewohnerstruktur) sowie soziodemografischer Variablen der Mitarbeitenden können diese Differenzen kaum erklären.