Organisation eines innerklinischen Notfallmanagementsystems

Ungefähr 80% der innerklinischen Notfälle sind vermeidbar, die Überlebenschance für innerklinische Reanimationen liegt bei 20%. Dieses Konzept entstand als Studien-Transfer-Projekt für die Bachelorarbeit des Autors. Das Projekt umfasste die Ermittlung des Klientels mit einem besonderen Risiko für ein schweres Ereignis während des Krankenhausaufenthaltes, die Mitarbeiterschulung, die Vereinheitlichung des Equipments, Erstellung eines Modified Warning Scores und Notfallprotokolls und Aufbau des Notfallteams. Untersucht wurde die Lernkurve der Mitarbeiter aus den Schulungen und die Häufigkeit der Reanimations- und Präventionseinsätze. Bezogen auf den Erkenntnisgewinn der Teilnehmer aus den Schulungen konnte gezeigt werden, dass es zwischen den drei Schulungsintervallen eine signifikante Zunahme der richtig beantworteten Fragen gab. Bei der Auswertung der Notfallprotokolle konnte gezeigt werden, dass insbesondere die Hauptfehlerquelle, das nicht Funktionieren des Notrufes, komplett beseitigt werden konnte. Bezogen auf die Reanimationseinsätze zeigte sich, dass es 2012 (Zeitraum Januar bis Juli) häufiger Reanimationseinsätze gab als in den Vorjahren. 2012 und 2010 (p=0.078) und auch 2012 und 2011 (p=0.202) unterscheiden sich jedoch nicht signifikant. Bezogen auf die Nicht-Reanimationseinsätze zeigte sich im Zeitraum Januar 2012- Juli 2012, dass es signifikant mehr Nicht-Reanimationseinstäze als im Jahr 2011 (p=0.023) gab. Im Vergleich zu 2010 zeigt sich die gleiche Tendenz, der Unterschied ist jedoch zum Signifikanzniveau 0.05 nicht signifikant (p=0.085). Ursächlich hierfür kann der relativ kurze Untersuchungszeitraum sein, oder aber auch, dass nicht alle Stationen im Untersuchungszeitraum geschult werden konnten. Da dieses Projekt mit Abschluss des Studienzeitraumes nicht beendet wird, wird sich langfristig überprüfen lassen können, ob die gewünschten Effekte zu erreichen sind, nachdem alle Bereiche intensiv geschult wurden.
Autor/in/nen
Andreas Schäfer, Dr. Erwin Ludwig, Patrick Müller-Nolte, Carsten Hohmann, Andreas Schäfer Funktionsleitung, Intensive Care Practitioner ASKLEPIOS-Klinik Schwalmstadt, Intensivstation andr.schaefer@asklepios.com Dr. Erwin Ludwig Steinbeis-Hochschule Berlin Patrick Müller-Nolte ASKLEPIOS-Klinik Schwalmstadt Carsten Hohmann ASKLEPIOS-Klinik Schwalmstadt Intensivmedizin , Funktionsleitung, Intensive Care Practitioner ASKLEPIOS-Klinik Schwalmstadt, Intensivstation
Title
Organising a Medical Emergency Team
Abstract
80% of inner clinical resuscitations are avoidable, the possibility to survive are close to 20%. These concept was developed by a study transfer project due to the bachelor thesis by the author. Parts of the projects are the investigation about patients for a high risk of severe adverse events while their hospital stay, staff education, unification of the equipment, development of a Modified Early Warning Score and Resuscitation Protocols and structure of the Medical Emergency Team. Surveyed are the progress of the education level by the educated staffs and the frequency of resuscitation- and prevention operations. It could be shown, that there is a rising level of knowledge at the educated staffs. Due to the evaluation of the emergency protocols it could be shown, that it was possible to clarify the main source of failure – the insufficient emergency call. Covered to the resuscitation applications appears in outlines that there in 2012 (period from January to July) of frequent resuscitation applications is as in the years before. Nevertheless, in 2012 and 2010 (p=0.078) and also in 2012 and 2011 (p=0.202) do not differ significantly. Covered to the not resuscitation applications appeared, in the period of January 2012-of July, 2012 that there was significantly more not resuscitations than in 2011 (p=0.023). In comparison to 2010 the same trend appears, nevertheless, the difference is not significant to the significance level 0.05 (p=0.085). The result of the preventive emergency applications shows no increase of the preventive applications with the result that the patients must be taken over constantly often on the intensive care unit. The relatively short investigation period can be causally for this, or however also that not all stations could be trained in the investigation period. Because this project is not finished with end of the study period, will be able to check up itself in the long term whether the desired effects are to be reached, after all areas were intensely trained.
E-mail