Aufgaben und Probleme der pflegenden Angehörigen in der Versorgung von zuhause lebenden Menschen mit Demenz aus Sicht der ambulanten Pflegedienstmitarbeiterinnen

Untersucht wird, wie die ambulanten Pflegedienstmitarbeiterinnen die Qualität der Versorgung von Demenzpatienten durch Angehörige sowie deren Belastung einschätzen. Zwei schriftliche standardisierte Befragungen von Pflegedienstmitarbeiterinnen in Hamburg mit einem zwölfmonatigen Intervall. In ca. 80% der Fälle wurde die pflegerische Versorgung durch die Angehörigen als insgesamt ausreichend eingeschätzt, auch wenn die Grundpflege und die soziale Integrationsleitungen als teilweise nicht ausreichend eingeschätzt wurden.
Autor/in/nen
Hendrik van den Bussche, Britta Tetzlaff, Birgitt Wiese, Annette Ernst, Margret Schleede-Gebert, Uta Schramm, Änne-Dörte Jahncke-Latteck, : Pr o f. Dr. He n d r i k v an d e n Bu s s c h e Institut für Allgemeinmedizin Zentrum für Psychosoziale Medizin Universitätsklinikum HamburgEppendorf Martinistrasse 52 D-20246 Hamburg Telefon: +49 40 22715823 bussche@uke.de Britta Tetzlaff, Birgitt Wiese, Annette Ernst, Margret Schleede-Gebert, Uta Schramm, Änne-Dörte Jahncke-Latteck Seite 502-509 ,
Abstract
Analysis of the quality of care by family caregivers for community dwelling people with dementia and the family caregiver burden from the perspective of professional nurses in ambulatory care. Two standardized surveys among nurses caring for dementia patients in the community in Hamburg administered with a 12 months interval. Nurses generally considered the nursing care services by family caregivers as for patients with dementia as sufficient. However, they saw deficits in basic care and social support in a large number of cases. 40% of caregivers were considered as overstressed by the nurses. Overstress was more frequent in case of male patients, later stage of the disease, living together with the patient, large number of care hours or insufficient caring network. The deficiencies described in this study should be diminished in future shaping of the supply of services. Furthermore, effective measures of support of carers are needed.
E-mail