Oct 15, 2019 Last Updated 2:16 PM, Oct 14, 2019

Ausgaben
Peter F. Meurer
0 eingereichte gutachten

Seit es Computer gibt, versuchen wir, das Lernen durch den Einsatz spezieller Software zu erleichtern. Heute ist das Angebot an digitalen Lehr- und Lernhilfen so vielfältig und umfassend, dass die Auswahl nicht mehr aufgrund von Verfügbarkeit, sondern nach Qualitätskriterien stattfinden kann. Ein Kriterium wird dabei zunehmend wichtiger: Die Fähigkeit von Lernsoftware, sich in die Techniklandschaft eines Krankenhauses einzufügen

Michael Hanspach, Ines Piechotta
0 eingereichte gutachten

Inhalt dieses Artikels ist die Analyse der zur Zeit verfügbaren CD - ROMs mit bildungsrelevanten Inhalten für den Krankenpflegeunterricht, die zur Unterrichtsvorbereitung und/oder als audiovisuelles Medium zur direkten Unterrichtsgestaltung genutzt werden können

Vreni Frei Blatter
0 eingereichte gutachten

Der Bericht beschreibt den Selbstevalaluationsprozess einer Krankenpflegeschule nach dem FQS-System. Zentrale Vorgabe dieses Systems ist die Möglichkeit, dass die Qualitätskriterien und Indikatoren von den MitarbeiterInnen selbst bestimmt werden

Jochen Schmerfeld
0 eingereichte gutachten

Im Anschluss an eine kurze Übersicht über die wichtigsten Themen der Interdisziplinaritätsdiskussion in Deutschland seit 1960 werde ich die Pflegepädagogik als eine „Interdisziplin“ beschreiben und analysieren, welche Effekte der Kontakt zwischen Pflegewissenschaft und Erziehungswissenschaft hat. Dabei werde ich insbesondere die Dezentrierungs- (Pflegewissenschaft) und Reduktionseffekte (Erziehungswissenschaft)herausstellen. Abschließend werde ich der Frage nachgehen, ob Interdisziplinarität im vorliegenden Fall einen neuen Typ von Wissenschaft hervorbringen kann

C. Mahler, E. Ammenwerth, B. Hoppe, R. Eichstädter
0 eingereichte gutachten

Seit 1997 beschäftigt sich die Uniklinik mit rechnergestützter Pflegedokumentation. Im Jahre 1998 wurde PIK erstmals auf einer Station der Psychiatrie eingesetzt. Dieser Piloteinsatz wurde wissenschaftlich durch eine randomisierte Evaluationsstudie begleitet. Die positiven Ergebnisse der Studie2 führten zu einer Fortsetzung der Arbeiten mit dem rechnergestützten Pflegedokumentationssystem und zu einer Ausweitung auf weitere Stationen. Inzwischen wird das rechnergestützte Dokumentationssystem PIK auf vier Stationen routinemäßig angewendet – zwei Stationen in der Psychiatrie (seit 10/98 und 11/ 99) sowie je eine Station in der Hautklinik (9/2000) und in der Kinderklinik (10/2000)

Computer am Bett?
Manuela Raiss / Cornelia Krebs
0 eingereichte gutachten

Computer am Bett? - Das sie jemals Einzug in das Krankenzimmer halten werden ist sehr fragwürdig, denn um die Vorteile auszunützen bedarf es doch viel Zeit für die Anwendung und auch dann tauchen immer wieder Probleme auf. Für den Patienten als auch die Pflegefachkraft oder Arzt stellen sie doch etwas Fremdes dar und sind gegen unsere Gewohnheiten und Praxis- schrieb die London Times 1834 über die Einführung des Stethoskops. Heute ist das Stethoskop aus dem Klinischenalltag nicht mehr weg zu denken. Wird der PC am Bett eine ähnliche Entwicklung nehmen?

Elke Wöhrmann, Barbara Käppner
0 eingereichte gutachten

Der folgende Artikel ist eine Zusammenfassung einer an der KFH Köln erstellten Diplomarbeit, die als Beitrag zur Pflegeforschung eine aktuelle Fragestellung zum Thema Wirtschaftlichkeit in Einrichtungen ambulanter Pflegedienste aufnahm. Zentraler Aspekt ist eine mögliche Wechselwirkung zwischen der Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems und den Anforderungen an professionelle Pflege.

Dr. Bettina Schmidt
0 eingereichte gutachten

Die Gesundheitsversorgung der vergangenen Dekaden war maßgeblich auf die medizinische Behandlung im Krankenhaus ausgerichtet. Der anhaltende Kostendruck im Gesundheitswesen, ebenso der Mangel an Flexibilität, auf die sich ändernden Gesundheitsbedürfnisse adäquat zu reagieren, hat den Gesetzgeber zum Handeln veranlasst, mit weitreichenden Konsequenzen für die Medizin und Pflege sowie die Träger von Gesundheitseinrichtungen. Um den vielfältigen Anforderungen im Gesundheitssektor gerecht zu werden, etablierten sich in den vergangenen Jahren eine Fülle von Institutionen und Einrichtungen, mit dem Ziel, ergänzend zur stationären Versorgung eine ambulante Behandlung und häusliche Pflege sicherzustellen. Eine übergreifende Vernetzung zur integrierten Versorgung, bei der sich Krankenhäuser, ambulante Dienste und niedergelassene Ärzte zusammenfinden und sinnvoll ergänzen, ist bisher nur vereinzelt realisiert worden.

Detlef Münch
0 eingereichte gutachten

Ausgehend von der derzeitigen Unterrichtssituation gibt es eigentlich nur zwei grundsätzliche und auch praktikable Ansätze, den Chemieunterricht an Kranken- und Kinderkrankenpflegeschulen zu optimieren, für die Schülerinnen interessanter und damit für Lehrende und Lernende auch effektiver zu machen