Apr 01, 2020 Last Updated 3:17 PM, Mar 20, 2020

List Categories and Listings by E

Janette Ribaut, Christa Wernli-Fluri, Daniel Giddey, Larissa Hunziker, Christian Motsch, Fatma Yildiz, Christoph von Dach, Prof. Rebecca Spirig
0 eingereichte gutachten

International liegt die Prävalenz operationsassoziierter Dekubiti bei etwa 12 %. Um das perioperative Hautscreening und die Kommunikation zwischen Bettenstation und Operationssaal zu optimieren, folgte das Projekt den Prinzipien der partizipativen Aktionsforschung. In der ersten Phase wurde der IST-Zustand erfasst und eine systematische Literaturrecherche durchgeführt. Anhand der Ergebnisse wurden in der zweiten Phase ein evidenzbasiertes Hilfsmittel für den Ablauf des Hautscreenings und eine Feedbackschlaufe für das Vorgehen bei Hautschädigung entwickelt. Die Prozesse wurden als Algorithmus in einem Pocket Guide übersichtlich dargestellt. In der dritten Phase wurden die Instrumente getestet und Massnahmen zu ihrer Verbesserung initiiert.

Ausgabe 2-2020

Editorial Neu! beliebt

Prof. Dr. Anke Fesenfeld
0 eingereichte gutachten

Ausgabe 2-2020
Lina Pickenhan MSc, Dr. Natalia Schiefermeier-Mach, Mag. Christine Rungg
0 eingereichte gutachten

Ein ausgewogenes Verhältnis von Elektrolyten ist für die Gesundheit unerlässlich. Kleinste Abweichungen können zu schwerwiegenden Folgen, bis hin zu erhöhter Mortalität führen. In dieser Übersichtsarbeit werden die vier Elektrolyte Natrium, Kalium, Magnesium und Kalzium vorgestellt sowie Risikofaktoren für Dysbalancen beschrieben. Ältere Menschen sind aufgrund physiologischer Veränderungen, häufig auftretender Multimorbidität und Polypharmazie besonders gefährdet. In der Langzeitpflege haben Pflegepersonen in der Prävention von Elektrolytdysbalancen eine Schlüsselfunktion und müssen über das nötige Wissen über Elektrolyte und die Risikofaktoren für Dysbalancen verfügen, um gezielt in Prävention und Behandlung tätig zu werden. Diese Arbeit möchte einen Beitrag zu praktischen Implikationen für die Langzeitpflege liefern.

Ausgabe 1-2020

Editorial Neu!

Andreas Lauterbach
0 eingereichte gutachten

Ausgabe 1-2020

Editorial beliebt

Prof. Beate Blättner
0 eingereichte gutachten

Prof. Dr. Michael Schilder
0 eingereichte gutachten

Anna Drees (B. Sc.), Ariane Rolf (M. A.), Prof. Dr. Norbert Seidl, Prof.in Dr.in Änne-Dörte Latteck
0 eingereichte gutachten

Das Belastungserleben pflegender Männer erlangt im wissenschaftlichen Diskurs zunehmend Beachtung. Wenig untersucht sind Erwartungen an spezifische Entlastungsangebote wie betreute Urlaube. Neun Experteninterviews mit pflegenden Männern, die mit ihren pflegebedürftigen Ehefrauen einen betreuten Urlaub verbrachten, zielten auf die Exploration von Erwartungen, Belastungen und Faktoren, die diese beeinflussen. Die Datenauswertung erfolgte mittels qualitativer Inhaltsanalyse nach Gläser & Laudel (2010). Die pflegenden Männer stellten in erster Linie Erwartungen an die Betreuung, den Service und das Freizeitangebot. Diese werden durch eine Rollenveränderung und genderspezifische Konstruktionsprozesse beeinflusst. Es wurden konzeptuelle Hinweise zur Gestaltung betreuter Urlaube abgeleitet.

Ausgabe Mai/Juni 2019
Beate Ninow, Diana Brodda
0 eingereichte gutachten

In Deutschland, Österreich und der Schweiz wurden 2017 insgesamt 1120 Explantationen in den Operationsabteilungen durchgeführt. In Österreich und der Schweiz gibt es zwei verschiedene Vorgehensweisen bei der Organentnahme. Bei beiden Verfahrensweisen ist die Patientin / der Patient vor der Operation für Hirntod erklärt worden. Ziel der Literaturübersicht ist die Identifikation von Belastungsfaktoren und Coping-Strategien Pflegender im OP während des Organentnahmeprozesses. Daraus ergeben sich vier verschiedene Ansatzpunkte für die Pflegepraxis, in den Bereichen interprofessionelle Zusammenarbeit, Weiterbildung, Unterstützungsstrategien und die Wahrnehmung der Bedürfnisse der Pflegenden im OP.

Ausgabe Mai/Juni 2019
Andreas Lauterbach
0 eingereichte gutachten

Ausgabe Mai/Juni 2019
Frauke Wiedermann, Thomas Schnittger, Dr. Julia Gockel, Antje Heckroth, Anne Mertens, Jasmin Overberg, Prof. Dr. Heinke Röbken, Prof. Dr. Martina Kadmon
0 eingereichte gutachten

Obwohl eine Evidence-based Practice (EBP) in Deutschland seit langem gesetzlich verankert ist, wird diese immer noch unzureichend umgesetzt. Die Befragung von Pflegenden in sechs deutschen Krankenhäusern zeigt, dass weniger als die Hälfte der Pflegenden über Wissen zu EBP verfügt und noch weniger EBP in der Praxis auch anwenden. Soziodemografische Merkmale der Pflegenden wie Alter, Geschlecht, Jahre der Berufstätigkeit und Zeitpunkt der Ausbildung beeinflussen dabei sowohl Wissen und Anwendung von EBP als auch die Bewertung förderlicher und hinderlicher Faktoren zur Umsetzung von EBP in der Pflegepraxis.

Margarete Reiter, Prof. Dr. Sabine Bartholomeyczik, Prof. Dr. Inge Eberl
0 eingereichte gutachten

Ziel der Literaturrecherche war eine Bestandsaufnahme zu Ernährungs- und Bewegungsinterventionen bei PatientInnen mit einem kolorektalen Karzinom und die Untersuchung deren Wirksamkeit auf Therapienebenwirkungen und die Lebensqualität. Die Recherche bildete die Grundlage für die Entwicklung und Evaluation eines pflegegeleiteten onkologischen Beratungskonzeptes. Die Suche wurde in den Datenbanken Medline, Cochrane Library, Embase und CancerLit durchgeführt. Die Ergebnisse der 25 Studien zeigten, dass die Ernährungsinterventionen häufig den Ernährungsstatus der PatientInnen verbesserten. Zudem kam es in etlichen Studien, durch verschiedene Ernährungs- und Bewegungsinterventionen, zu einer Reduktion von Therapienebenwirkungen und zu einer Verbesserung der Lebensqualität.

Christina Gold, Susan Smeaton, Shabana Maliki, Melanie Tersch, Prof. Dr. phil. Ulrike Schulze
0 eingereichte gutachten

Das Projekt TransCareKult zielt auf die nachhaltige Integration und Personalbindung von Fachpflegekräften aus dem Ausland. Zur Analyse der Bedarfe und Bedürfnisse werden die Interaktionen zwischen Pflegenden stationärer Einrichtungen und neu zugewanderter Pflegender beleuchtet. Die Daten der teilnehmenden Beobachtungen werden mit leitfadengestützten Interviews kontrastiert und im Rahmen einer begleitenden Evaluation nach der Grounded Theory ausgewertet. Die zentralen Ergebnisse zeigen, dass die Sprachfähigkeit zwar bedeutsam für den Integrationsprozess ist, aber das eigentlich Essentielle das „anerkannt Sein“ im geteilten Pflegealltag darstellt. Gemeinsam werden in Fokusgruppen Qualifizierungsbausteine abgeleitet und umgesetzt.

Andreas Lauterbach
0 eingereichte gutachten

Michael Kleinknecht-Dolf, Ilka Lendner, Rita Müller, Kathrin Horlacher, Jacqueline S. Martin, Rebecca Spirig
0 eingereichte gutachten

Diese Studie hatte das Ziel, die Austrittsbereitschaft von Patienten in fünf Akutspitälern der deutschsprachigen Schweiz zu untersuchen und herauszufinden, ob die Kurzform des Fragebogens „Readiness for Hospital Discharge Scale“ als Messinstrument in der Praxis anwendbar ist. Im Anschluss an eine Pilotstudie beantworteten Pflegefachpersonen den Fragebogen vier Wochen lang bei 6594 nach Hause austretenden Patienten und schätzten deren Austrittsbereitschaft anhand von acht Fragen auf einer 11-Punkte-Skala ein. Die Ergebnisse zeigten bei vier von fünf Spitälern Subskalen-Mittelwerte > 8. Dies lässt sich hinsichtlich der Austrittsbereitschaft als positiv interpretieren. Gleichzeitig zeigt sich die Notwendigkeit, den Fragebogen zu optimieren.

Andreas lauterbach
0 eingereichte gutachten

Franziska Reuther
0 eingereichte gutachten

Martina Roes
0 eingereichte gutachten

Peter Stratmeyer
0 eingereichte gutachten

Ausgabe Mai/Juni 2018
Dr. Stefan Scheydt, Martin Holzke
0 eingereichte gutachten

Die Integration akademischer Pflegefachpersonen (APK) in der Psychiatrie wurde in der Fachliteratur bislang nur marginal beschrieben. Aus diesem Grund sollte ein Rahmenmodell der pflegerischen Expertise im psychiatrischen Versorgungskontext erarbeitet werden. Hierzu wurde eine Synthese vorhandener Modelle und Konzepte durchgeführt, welche zur Entwicklung eines heuristischen Rahmenmodells der pflegerischen Expertise im psychiatrischen Versorgungskontext führte. Dieses Modell beschreibt vorwiegend die Integration unterschiedlicher Rollen akademisch ausgebildeter Pflegefachpersonen in die Praxis. Das Rahmenmodell kann als Diskussionsgrundlage zur Etablierung eines Skill- und Grade-Mix in der psychiatrischen Versorgungspraxis angesehen werden.

Editorial
Dr. Andreas Lauterbach
0 eingereichte gutachten