Sep 17, 2019 Last Updated 11:38 AM, Sep 10, 2019

Ausgaben
Ursula Hübner
0 eingereichte gutachten

Pflegedokumentations- und planungssysteme sind Stand 2003 gerade in Krankenhäusern nicht in dem Maße vertreten, wie man es erwarten würde. Die dazu nötige grundlegende Informationstechnologie ist ausgereift und vielfach erhältlich. Offensichtlich gibt es andere Hindernisse. Aus Sicht der Informatik gibt es vier Bereiche, in denen noch deutlicher Bedarf an Arbeiten besteht. Dies sind der Einsatz von geeigneten Terminologien, die Repräsentation von pflegerischem Wissen, die Nutzung der Pflegedokumentation durch Auswertungen und die Kommunikation der Patientendaten an andere Gesundheitseinrichtungen zur Gewährleistung der Versorgungskontinuität.

Andreas Lauterbach
0 eingereichte gutachten

Der Einsatz von Online-Fragebögen für wissenschaftliche Erhebungen gehört gerade in der empirischen Sozialforschung zu den heiß diskutierten Themen. Bei Online-Befragungen entstehen andere Fragebogenstrukturen und -prozesse als bei traditionellen Befragungen. Technologisch betrachtet bietet das Internet für nahezu alle qualitativen und quantitativen Verfahren eine Umsetzungsmöglichkeit, wobei die Zahl der angebotenen Tools, die Online-Befragungen unterstützen oder halbautomatisch durchführen stark wächst. Gerade eine Online-Befragung muss aber sorgfältig vorbereitet, professionell umgesetzt und nachbereitet werden – ansonsten geht der Nutzen gegen null. Dieser Beitrag soll grundlegende Strukturen der – qualitativen – Onlineforschung aufzeigen.

Sigrid Kristina Gensch
0 eingereichte gutachten

Die Ergebnisse der Absolventenuntersuchung an den bayerischen Fachhochschulen bestätigen den Ausbildungserfolg des Studiengangs Pflegemanagement. Trotz manchmal schwieriger Studienbedingungen in der Aufbauphase und zum Teil geringer Kenntnisse über die Qualifikation der Absolventen bei potentiellen Arbeitgebern hat die Mehrzahl (94%) der Befragten rasch einen Arbeitsplatz gefunden. Das Spektrum der Tätigkeitsfelder erstreckt sich von Krankenhäusern, Altenheimen und ambulanten Pflegeeinrichtungen bis hin zu neuen Berufsbereichen in Bildungs- und Forschungseinrichtungen, Krankenkassen, aber auch Unternehmensberatungen. 42% der Befragten sind auf einer für sie neu geschaffenen Stelle tätig.

Robert Faust
0 eingereichte gutachten

Der vorliegende Beitrag stellt die Ergebnisse einer systematischen Literaturstudie vor, die sich mit der Messbarkeit pflegerischer Ergebnisse im Setting der stationären Altenpflege in Deutschland auseinander setzte. Den speziellen Fokus der Arbeit bildeten ausgewählte RAI MDS 2.01 basierte Qualitätsindikatoren, die in den USA entwickelt und als ausreichend pflegesensitiv befunden wurden, um eine valide Aussage zur pflegerischen Ergebnisqualität einer Einrichtung zu treffen. Vorgestellt werden 13 Indikatoren sowie 4 Subindikatoren aus den Bereichen Harninkontinenz, Aktivität, Sturz und Fraktur, Nosokomiale Infektionen und Dekubitus. Einige dieser Indikatoren dienen als Vergleichskriterien im öffentlich geführten US-amerikanischen Pflegeheimvergleich. Da auch in Deutschland zum 31.12.2003 ein landesweiter Pflegeheimvergleich erstmals vorgesehen ist (vgl. § 92a SGB XI), liegt die Zielsetzung des vorliegenden Beitrages in einer kritischen Auseinandersetzung mit den Chancen und Risiken Assessment basie ...

Gabi Weglage et al.
0 eingereichte gutachten

Im folgenden Artikel wird das Modellprojekt „Integrative Pflegeausbildung: Das Stuttgarter Modell?“ vorgestellt. Die Konzeption der „Integrativen Pflegeausbildung: Das Stuttgarter Modell“ ist auf dreieinhalb Jahre angelegt (vgl. Abb. 1) und beruht auf einer zweijährigen gemeinsamen Basisausbildung der Berufe Altenpflege, Kinderkrankenpflege und Krankenpflege. Im dritten Ausbildungsjahr erfolgen die Schwerpunktsetzung in der Kinderkranken-, Alten- oder Krankenpflege und der Erwerb des ersten Berufsabschlusses.

Ute und Dr. Wolfgang George
0 eingereichte gutachten

Da die Angehörigen für den Heilungs- und Versorgungsprozess des Patienten unersetzbar sind, sollten die Pfl egekräfte frühzeitig für diese Tätigkeit vorbereitet werden. Diesem Fakt wird auch in dem Entwurf der neuen Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe der Krankenpfl ege und der Altenpfl ege Rechnung getragen. Unter Punkt 3 des Entwurfes zur Novellierung der Krankenpfl egeausbildung heißt es etwa, zu den Inhalten des zukünftigen Unterrichtes an den Krankenpfl egeschulen: „Die Schülerinnen und Schüler sind zu befähigen Angehörige und Bezugspersonen zu beraten, anzuleiten und in das Pfl egehandeln zu integrieren.“ Damit wird die Angehörigenintegration, die damit verbundenen Ziele und Verfahren, zu prüfungsrelevantem Ausbildungsinhalt der Pfl ege.

Ingrid Darmann
0 eingereichte gutachten

In vielen Publikationen wird beklagt, dass die Pfl egeauszubildenden das, was sie in der Schule lernen, in der Praxis nicht anwenden (vgl. Rafferty et al. 1996; Arnold 2000; Landers 2000; Schröck 2003). Dabei bestehen bei den Autoren unterschiedliche Vorstellungen davon, in welcher Beziehung theoretisches Pfl egewissen und Pfl egepraxis zueinander stehen. In meinem Beitrag bestimme ich das Verhältnis von Wissen und Können im Anschluss an das Konzept des „impliziten Wissens“ von Polanyi. Dabei stütze ich mich auf die Rezeption Polanyis durch Neuweg (1999) in seiner Habil-Schrift „Könnerschaft und implizites Wissen“. Nach einem ersten Kapitel, in dem ich das Verhältnis von Wissen und Können grundlegend beleuchte, werde ich in weiteren drei Kapiteln die daraus resultierenden Anforderungen an die drei Lernorte, Schule, Pfl egepraxis und Skillslab, kennzeichnen.