Medikamentenselbstmanagement: Strategien im Alltag aus der Sicht Betroffener. Eine Untersuchung im Rahmen des Projekts „Medikamente in aller Munde“

Zur Bewältigung einer medikamentösen Therapie im Alltag werden bestimmte Selbstmanagementfähigkeiten benötigt. Um diese aus pflegerischer Sicht fördern zu können, ist es wichtig zu wissen, welche Strategien betroffene Personen im Alltag bereits anwenden. In der beschriebenen Untersuchung wurden durch eine halbstandardisierte schriftliche Befragung die subjektiven Strategien im Umgang mit verschreibungspflichtigen Medikamenten in Bezug auf die sechs Schritte des Medikamentenselbstmanagements nach Bailey et al. (2013) erhoben. Zu jedem Schritt konnten zentrale Strategien ermittelt und darüber hinaus ein neuer Schritt identifiziert werden. Eine bedeutende Rolle kommt dem „Verstehen“ der Medikation zu. Die Ergebnisse liefern wichtige Erkenntnisse für die Beratung und weitere Forschungsvorhaben.
Autor/in/nen
Melanie Mattes, B.A., MSc, Mag. Johanna Breuer, Dr. Andrea Smoliner, MNS, MMag. Martina Koller, Univ.-Prof. Mag. Dr. Hanna Mayer, Melanie Mattes, B.A., MSc Universität Wien Institut für Pflegewissenschaft Alser Straße 23/12 A-1080 Wien melanie.mattes@univie.ac.at , Universität Wien
Title
Medication self-management: Strategies in everyday life from the perspective of the people affected. Findings from the project “medication on everyone’s lips”
Abstract
When dealing with medication therapy in everyday life, specific self-management skills are necessary. Promoting these skills from the nursing point of view it's important to know which strategies people use in everyday life. In the present study, a semi-structured survey was used to capture subjective strategies in handling prescribed medication in relation to the six steps of the medication self-management by Bailey et al. (2013). Key strategies for each step were determined and furthermore a new step was identified. The understanding of medication plays an important role. The findings provide important insights for counselling and further research projects.
E-mail