Kriminalität und Gewalt von Pflegebedürftigen. Sichtweisen von Akteuren im Kontext stationärer Altenpflege

Auch Menschen mit einer kriminellen und gewalttätigen Vergangenheit können pflegebedürftig werden, ohne ihre Gewohnheiten zu verändern. Auf Basis eines realen Falls einer nicht dementiell oder psychisch erkrankten Person wurde eine Fallvignette entwickelt und sechs Pflegekräften, drei Pflegedienstleitungen sowie jeweils zwei Heimleitungen, Betreuern und Polizisten vorgelegt. Die Interviewpersonen entwickelten Strategien mit Therapie, Erziehung, Strafe oder einem Ausschluss aus der Gemeinschaft zu reagieren. Umsetzbar und mit dem professionellen Verständnis der Pflege vereinbar erschien nur die Therapie, die voraussetzt, dass die betreffende Person als krank konstruiert wird. Die Analyse der Interviews zeigt, dass derzeit keine adäquaten Strategien zum Umgang mit delinquenten Pflegebedürftigen existieren.
Autor/in/nen
Prof. Dr. Beate Blättner, Julia Maria Glöckner, Prof. Dr. Beate Blättner Hochschule Fulda Fachbereich Pflege und Gesundheit Leipziger Straße 123 36037 Fulda Beate.Blaettner@pg.hs-fulda.de , Hochschule Fulda
Title
Delinquency and Violence by people in need of care. Stratification of actors in context of nursing residences
Abstract
Even people with a criminal and violent past can become in need of care without changing their habits. On the basis of a real case of a person not suffering from dementia or mental illness, a case vignette was developed and six nurses, three nursing service managers and two home managers, supervisors and police officers presented. The interviewees developed strategies to respond with therapy, education, punishment or exclusion from the community. The only strategy that seemed feasible and compatible with the professional understanding of care was the therapy, which presupposes that the person is constructed as ill. The analysis of the Interviews shows that there are currently no adequate strategies for dealing with delinquent patients.
E-mail