Technologische Unterstützungspotenziale für die Betreuung und Aktivierung von Menschen mit Demenz in stationären Pflegeeinrichtungen

Betreuung und Aktivierung spielt neben der Pflege für Menschen mit Demenz, die in stationären Pflegeeinrichtungen leben, eine bedeutende Rolle. Technologien sind ggf. geeignet die Betreuungsintensität zu steigern, jedoch kommen sie gegenwärtig im Rahmen von Betreuung und Aktivierung in stationären Pflegeeinrichtungen kaum zum Einsatz. Um dem Betreuungsbedarf von Menschen mit Demenz auch zukünftig noch gerecht zu werden, wurden in dieser Studie technologische Unterstützungspotenziale untersucht. In diesem Zusammenhang wurde eine qualitative Bedarfsanalyse bestehend aus Experteninterviews und einer Gruppendiskussion durchgeführt. Es wird deutlich, dass Technologien, die auf Herausforderungen im Betreuungsalltag abzielen, zur Entlastung des Personals beitragen können. Somit kann die Betreuungsintensität in Pflegeeinrichtungen gesteigert werden.
Autor/in/nen
Lynn Jacken, Prof. Dr. Bosco Lehr, Prof. Dr. Thomas Severin, Lynn Jacken Hochschule Flensburg Institut für eHealth und Management im Gesundheitswesen Kanzleistrasse 91-93 24943 Flensburg lynn.jacken@hs-flensburg.de , Hochschule Flensburg
Title
Potentials of using technologies regarding the activation of people suffering from dementia living in nursing homes
Abstract
For people with dementia living in nursing homes activation plays an important role besides of basic care. Technologies might be suitable for increasing the intensity of activating affected residents. Nevertheless, technologies have been rarely used for activation in German nursing homes in the past. In order to maintain an appropriate activation of people with dementia living in nursing homes technological potentials have been analysed. A qualitative study consisting of expert interviews and one group discussion have been conducted. It becomes apparent, that technologies focusing on challenges within the daily conducted activation in nursing homes can reduce the pressure on employees. The intensity of activation can therefore be raised.
E-mail