Technikgestützte Steuerung von Arbeitsprozessen in der ambulanten Pflege - eine transdisziplinäre Betrachtung

Vor dem Hintergrund der demografischen und technologischen Entwicklung widmet sich dieser Artikel einer Analyse von verschiedenen Auswirkungen im Arbeitsfeld der ambulanten Pflege. Hierfür werden ausgewählte Ergebnisse zur Organisation eines BMBF Projektes der Pflegearbeit, zu Indirekter Steuerung und Interessierter Selbstgefährdung sowie zur Rolle von Smartphones in Arbeitsprozessen vorgestellt und diskutiert. Die Auswertung von Experteninterviews mittels qualitativer Inhaltsanalyse zeigt dabei, dass neue computergestützte Technologien grundsätzlich positiv aufgenommen werden, dass jedoch die organisationale Einbindung und die Steuerung der Arbeit häufig völlig unreflektiert bleiben. Als positive Erfahrungen werden hingegen die Stärkung bezugspflegerischer Elemente und die strukturelle Verankerung der Pflegeverantwortung im Prozess erlebt.
Autor/in/nen
Sabine Daxberger, Dr. Lena Marie Wirth, Prof. Dr. Manfred Hülsken-Giesler, Sabine Daxberger Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar Pflegewissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Gemeindenahe Pflege Pallottistraße 3 56179 Vallendar sdaxberger@pthv.de , Philosophisch-Theologische Hochschule Vallendar Pflegewissenschaftliche Fakultät
Title
Technically assisted work processes in home care nursing – a transdisciplinary view
Abstract
Against the background of demographic and technological development, this article is dedicated to an analysis of various effects in the field of home care nursing. For this purpose, selected results on the organization of nursing work, indirect control and interested self-endangerment as well as the role of smartphones in work processes of a project, that is funded by the German Federal Ministry of Education and Research, are presented and discussed. Content analyses of expert interviews show that new computer-aided technologies are generally positively received, but also that the organizational involvement and the dimension of controlling the work often remain completely unreflected. As a dysfunctional consequence, (self-) hazards are favored. On the other hand positive experiences are the strengthening of caring elements and the structural anchoring of care responsibilities in the process.
E-mail