Schallwellentherapie bei Menschen im Wachkoma der Phase F. Ergebnisse einer schriftlichen Befragung

Durch ein unfallbedingtes Schädel-Hirn-Trauma oder eine hypoxische Hirnschädigung kann ein Mensch ins Wachkoma fallen. Ohne Rehabilitationsfortschritt in Phase A (Akutbehandlung) und/oder Phase B/C (Frührehabilitation/Frühmobilisation) verbleiben diese Menschen häufig in einer Langzeitversorgung der Phase F. Manuelle Therapien werden seit Jahren mit Erfolg angewandt. Gerätegestützte Therapien wie die Schallwellentherapie sind noch wenig erforscht. Die vorliegende explorative Studie befasst sich mit der Erprobung dieser Therapieform. Hierzu wurde auch eine schriftliche Befragung in 15 Pflegeeinrichtungen und bei acht Angehörigen durchgeführt (n=40). Die Ausschöpfungsquote betrug 18%, die Rücklaufquote 60%. Die Untersuchung liefert aussagekräftige Ergebnisse zur Nutzung, zur unmittelbaren und dauerhaften Wirkung sowie zur personalen Begleitung. Die Schallwellentherapie scheint für Menschen im Wachkoma der Phase F eine wirkungsvolle und praktikable ergänzende Therapieform darzustellen.
Autor/in/nen
Dorothea J. Thimm, Prof. Dr. med. Attila Czirfusz, Dorothea J. Thimm PhD-Programm Gesundheitswissenschaftliche Fakultät St. Elisabeth Universität Bratislava dorothea-thimm@web.de Prof. Dr. med. Attila Czirfusz Gesundheitswissenschaftliche Fakultät St. Elisabeth Universität Bratislava czirfusza@gmail.com , Gesundheitswissenschaftliche Fakultät St. Elisabeth Universität Bratislava
Title
Sound wave therapy in people in a vegetative state phase F. Results of a written survey
Abstract
By an accident-induced traumatic brain injury or a hypoxic brain damage, an individual may enter a vegetative state. With no rehabilitation progress in phase A (acute treatment) or in phase B/C (early rehabilitation/ mobilisation), these individuals frequently remain in phase F and in long-term care. Manual therapies have been used to treat the condition successfully since years. In contrast, the use of equipment-based therapies such as the sound wave therapy has not yet been sufficiently researched. The present explorative study deals with test use of this form of therapy. Also for this purpose a written survey has been conducted in 15 care facilities and with eight relatives (n=40). The response rate was at 18%, the return rate reached 60%. The examination provides conclusive results on the use of the method, its direct and permanent effects and the personnel needed. The sound wave therapy appears for people in phase F of vegetative state to be an effective and practicable complementary form of therapy.
E-mail