Herausforderungen und Ressourcen von Angehörigen mit Migrations- und Demenzerfahrungen

Das Forschungsprojekt „Lebenswelten von demenziell erkrankten Migrantinnen und Migranten türkischer Herkunft und ihren Familien. Eine Untersuchung zu Ressourcen und Belastungen“ hatte die Ziele, Herausforderungen, Ressourcen und Belastungen der pflegenden Angehörigen, Informations-, Beratungs- und Versorgungsangebote in Deutschland mit Schwerpunkt Berlin zu identifizieren. Handlungsempfehlungen sollten so konkretisieret werden, dass sie bundesweit Anwendung finden können. Der explorative Forschungsansatz und ein Methodenmix ermöglichten unterschiedliche Perspektiven auf den Alltag betroffener Familien. Es zeigte sich, dass die Herausforderungen durch eine demenzielle Erkrankung nur ansatzweise durch innerfamiliäre Unterstützung und Vernetzung in der Community kompensiert werden können.
Autor/in/nen
Prof. Dr. Olivia Dibelius, Prof. Dr. Erika Feldhaus-Plumin, Prof. Dr. Gudrun Piechotta-Henze, Prof. Dr. Olivia Dibelius Evangelische Hochschule Berlin dibelius@eh-berlin.de Prof. Dr. Erika Feldhaus-Plumin Evangelische Hochschule Berlin feldhaus-plumin@eh-berlin.de Prof. Dr. Gudrun Piechotta-Henze Alice Salomon Hochschule piechotta@ash-berlin.eu , Evangelische Hochschule Berlin
Title
Challenges and resources of family caregivers with a migration background coping with dementia
Abstract
The research project entitled “Lifeworlds of Turkish migrants with dementia and their families. A study on resources and stressors” aimed at identifying the challenges, resources and stressors of family caregivers, as well as the information, counseling and nursing services available in Germany, with a special focus on Berlin. The resulting data were examined to develop concrete recommendations for action that may be applied nationwide. The explorative approach of the present study and the combination of methods enabled researchers to examine the daily routines of family caregivers from various perspectives. The results indicate that the challenges which a dementia disease can be counterbalanced only to a very limited degree by family support and by integration in the community.
E-mail