Wie Pflegekräfte in der hausärztlichen Versorgung Patienten mit psychischen Beschwerden gezielt unterstützen können. Beschreibung eines niedrigschwelligen Sozial- und Case- Managements durch pflegerische Beratungskräfte in der ambulanten-hausärztlichen Versorgung

Angst, Depression und somatoforme Störungen sind häufig in der hausärztlichen Versorgung. Durch die hohe Arbeitsbelastung in der ambulanten Versorgung sind die hausärztlichen Ressourcen begrenzt, um diese Patienten professionell zu begleiten und eine spezifische Lotsenfunktion für sie zu übernehmen. Daher wurde zur gezielten Unterstützung dieser Patientengruppe eine komplexe, niederschwellige Intervention durch speziell geschulte Pflegekräfte erprobt. Es wird der Ablauf und die Intervention zur Selbstmanagementförderung von Patienten mit psychischen Beschwerden in der hausärztlichen Versorgung vorgestellt. Dies stellt gleichzeitig ein neues Wirk- und Handlungsfeld der zunehmend professionellen Pflege dar.
Autor/in/nen
Sarah Porzelt, Dr. Thomas Zimmermann, Annette Ernst, Dr. med. Egina Puschmann, Univ.-Prof. Dr. med. Martin Scherer, Sarah Porzelt, B.A. Pflege, cand. M.Sc. Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut für Allgemeinmedizin s.porzelt@uke.de Dr. Thomas Zimmermann, Dipl. Psych. Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut für Allgemeinmedizin Annette Ernst, Dipl.-Gesundheitswirtin (FH) Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut für Allgemeinmedizin Dr. med. Egina Puschmann Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut für Allgemeinmedizin Univ.-Prof. Dr. med. Martin Scherer Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut für Allgemeinmedizin , Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut für Allgemeinmedizin
Title
How nurses can support patients to cope with psychosocial stress Introduction of a Program for a low-threshold nurse-led social- and casemanagement intervention in primary health care
Abstract
Anxiety, depression and somatoform disorders are highly prevalent in primary care. Managing these disorders is time-consuming and requires strong commitment on behalf of the General Practitioners. Furthermore, the management of these patients is restricted by the high patient turnover rates in primary care practice. In order to address this problem, a complex, low-threshold intervention by an Advanced Practice Nurse (APN) to promote self-management for these patients will be introduced. It also represents a new field of work in advanced nursing practice in Germany.
E-mail