Situation pflegender Angehöriger in der Stadt St. Gallen

Pflegende Angehörige gelten als „grösster Pflegedienst der Welt“. Aufgrund der demographischen Entwicklung und vermehrter Multimorbidität wird ihre Wichtigkeit weiter steigen. Mithilfe der Studie ermittelten wir das Profil pflegender Angehöriger in der Stadt St. Gallen (Schweiz). Die Studiendaten bezogen sich u.a. auf soziodemographische Charakteristika, das Befinden und die unterstützenden Dienste. Die Ergebnisse zeigen, dass der Zugang zu pflegenden Angehörigen für Forschende erschwert ist. Im Vergleich mit anderen Studien beziehen sich die Unterschiede vor allem auf soziodemographische Merkmale (z.B. Alter, Beziehungsgrad), den Hauptbeweggrund der Pflegeübernahme sowie die Möglichkeit einer Weiterführung häuslicher Pflege. Der Fragebogen erlaubte es, ein umfassendes Portrait pflegender Angehöriger der Stadt St. Gallen aufzuzeigen. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass die häusliche Pflege einen kommunalen Charakter hat, der bei der Sozialplanung zu berücksichtigen ist.
Autor/in/nen
Nicole Oberhänsli, Livia Kiener, André Fringer, 1 FHS St. Gallen, nicischwarz@gmx.ch 2 FHS St. Gallen, livia.kiener@gmx.ch 3 IPW-FHS, andre.fringer@fhsg.ch , FHS St. Gallen
Abstract
Family caregivers are called „the biggest nursing service in the world“. Due to demographic change and increasing multi-morbidity, it can be assumed that their importance will increase. By means of the study the profile of family caregivers in the city of St. Gallen (Switzerland) was assessed, including socio-demographic characteristics as well as data concerning mental state and supporting services. The results revealed that the population of family caregivers is difficult to approach for researchers. Compared with other studies, the differences primarily relate to socio-demographic characteristics (e.g. age, degree of relationship), the main motive for caring as well as the possibility to continue home care. On the basis of the extensive questionnaire a comprehensive portrait of family caregivers St. Gallen was possible. Findings concerning their life situation and their needs indicate that home care has a local character which should be considered in social planning.
E-mail