Oct 20, 2019 Last Updated 2:16 PM, Oct 14, 2019

Ausgaben
Yvonne Lehmann
0 eingereichte gutachten

Seit wenigen Jahren existiert in Deutschland eine grundständige 3-jährige Ausbildung für Anästhesie-technische Assistenten (ATA), die staatlich bislang nicht anerkannt ist. Mit dieser Ausbildung besteht eine Alternative zum bisherigen Bestandteil Anästhesiepflege der Fachweiterbildung Intensiv- & Anästhesiepflege (I&A) und wird die Notwendigkeit einer Pflegeausbildung für die Tätigkeit im Anästhesie-Funktionsdienst in Frage gestellt. In einer Evaluationsstudie wurde die Ausbildung von ATA mit Bezug zur parallel bestehenden I&A-Fachweiterbildung, zum Wandel der Gesundheitsberufe und zu berufsbildungstheoretischen Aspekten beschrieben und bewertet. Die Ergebnisse der Studie liefern empirisch gestützte Hinweise dafür, wie die beiden Qualifizierungswege ATA und I&A weiterentwickelt werden könnten. Dabei wird u. a. ein Diskussionsvorschlag für ein konsekutives Bildungskonzept für medizinisch-technische Berufe im perioperativen Handlungsfeld vorgestellt.

Andreas Fraunhofer, Florian Baudach
0 eingereichte gutachten

Seit der Novellierung des bayerischen Hochschulgesetzes im Jahr 2009 können auch beruflich qualifizierte Personen, die über keine schulische Hochschulzugangsberechtigung verfügen an Hochschulen und Universitäten studieren. Zudem können außerhochschulisch erworbene Kompetenzen auf das Studium angerechnet werden, was sich zum einen positiv auf die Motivation der potenziellen TeilnehmerInnen auswirkt, zum anderen ihnen die Möglichkeit eröffnet Zeit und Geld bei ihrer Karriereplanung zu sparen. Dies ist insbesondere für den Fachbereich der Pflege ein wichtiger Schritt, da sich hier durch die späte Akademisierung ein sehr ausdifferenziertes Weiterbildungssystem ausgebildet hat, das nun mit der Hochschullehre verzahnt werden kann.

Anke Wagner, Johanna Göpfert
0 eingereichte gutachten

Im Rahmen der BMBF-Initiative wurden zwanzig Projekte an Universitäten, Fachhochschulen und einem Bildungswerk gefördert mit dem Ziel, Übergangsmaßnahmen an Hochschulen zu implementieren und zu erproben. Das Forschungsprojekt FugE entwickelte innerhalb dieser Initiative Maßnahmen und Angebote für Pflegestudierende, um den Übergang von der pflegeberuflichen Praxis an die Hochschule Esslingen zu erleichtern. Im Rahmen einer Qualifikationsarbeit wurden das subjektive Erleben und die Bewertung des Übergangs von sechs Studierenden der Bachelorstudiengänge Pflege/Pflegemanagement und Pflegepädagogik mit einem unterschiedlichen Hochschulzugang untersucht. Ferner wurde überprüft, inwieweit der unterschiedliche Hochschulzugang beim Erleben und Bewerten des Übergangs eine Rolle spielt. Anhand der ermittelten Ergebnisse wurden für die Hochschule Esslingen Implikationen für die Gestaltung des Übergangs abgeleitet.

Birgit Panke-Kochinke, Dirk Blotenberg, Evelyn Lukas-Nuelle, Inke Niederwahrenbrock
0 eingereichte gutachten

Die Anforderungen an eine zeitgemäße Ausbildung in den Pflegefachberufen haben sich verändert. Diesen neuen Entwicklungen Rechnung zu tragen, verlangt auch eine Anpassung der curricularen Struktur. Internationale Standards durch Anschlussmöglichkeiten an eine akademische Ausbildung sind zu skizzieren. Ein erster Entwurf für ein modularisiertes integratives Curriculum wird vorgestellt. Es wird vor dem Hintergrund eines Problemaufrisses, eines theoretischen Modells und didaktischer Grundüberlegungen entwickelt.