Ausgewählte Qualitätskriterien des Erfassungsbogens Mobilität (EBoMo) beliebt

Hintergrund Für die Pflegepraxis der stationären Altenhilfe gibt es derzeit kein standardisiertes Instrument zur umfassenden und differenzierten Einschätzung der Mobilität (Huijbregts et al., 2009). Dies veranlasste eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Angelika Abt-Zegelin von der Universität Witten/Herdecke (UW/H) zur Entwicklung des Erfassungsbogens Mobilität (EBoMo). Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist eine erste wissenschaftliche Untersuchung ausgewählter Qualitätskriterien des EBoMo. Methode Anhand einer Gelegenheitsstichprobe von 222 Pflegeheimbewohnern wurden die Interrater-Reliabilität, die Item-Schwierigkeit und die Trennschärfe der Items des EBoMo untersucht. Ergebnisse Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass es sich beim EBoMo um ein Instrument handelt, welches wahrscheinlich hinreichend verlässlich in der Lage ist, die Mobilität von Pflegeheimbewohnern differenziert und umfassend zu erfassen.
Autor/in/nen
Nicole Stulier, : Nicole Stulier Universität Witten/Herdecke Fakultät für Gesundheit Alfred-Herrhausen-Straße 50 DE-58448 Witten nicole.stulier@gmx.de Seite 144-155 ,
Abstract
Background There is a lack of standardized tools for measuring mobility in the specific setting of nursing homes (Huijbregts et al., 2009). This prompted a working group under the direction of Angelika Abt-Zegelin of the University Witten/Herdecke (UW/H) to develop the so-called “Erfassungsbogen Mobilität” (EBoMo). The main objective of this current study is an initial scientific investigation of selected quality criteria of the EBoMo Methods The participants were 222 permanent residents of nursing homes in Germany. This study was conducted to investigate the interrater reliability and the level of difficulty and the selectivity. Results Finally, the findings imply that the EBoMo is a useful instrument for nursing homes to achieve a reliable assessment of mobility.
E-mail