Oct 16, 2019 Last Updated 2:16 PM, Oct 14, 2019

Ausgaben
Gabriele Hanne-Behnke
0 eingereichte gutachten

Ein Lerntagebuch ist ein vom Lernenden selbst zu führendes stetiges Protokoll über den eigenen Lernprozess. Es bietet den Auszubildenden/Studenten die Möglichkeit Erfahrungen und Eindrücke aus dem Lernalltag zu dokumentieren, das Lernpensum zu reflektieren, Transferleistungen herzustellen und die eigene Lernleistung kritisch zu reflektieren. Somit ist es möglich Stärken und Schwächen zu erkennen, einen Überblick über den Wissensstand und bevorzugte Lernstrategien zu erhalten.

Marianne Schärli
0 eingereichte gutachten

Die Höhere Fachschule Gesundheit und Soziales in Aarau (HFGS) bietet die Diplomausbildungen Pflege, Operationstechnik und Sozialpädagogik an. Die Studierenden werden von ihren Lernprozessbegleitenden unterstützt, persönliche und berufliche Fähigkeiten wie z. B. selbstständiges Arbeiten, Reflektieren von Lern-/Arbeitssituationen, theoriegeleitetes Denken und Handeln, sowie die Steuerung von eigenen und fremden Lernprozessen weiterzuentwickeln. 2011 wurde das elektronische ePortfolio eingeführt, worin die Studierenden ihre Entwicklung für andere sichtbar machen.

Thomas Koch, Stefanie Krebs
0 eingereichte gutachten

Filme sind nicht nur Medien des Erzählens oder der Information, sondern ein probates Mittel um Bildungsprozesse auszulösen. Dabei ermöglichen die bewegten Bilder eine weitreichende Fremderfahrung1: Situationen aus dem Berufsfeld, die Auszubildende nicht aus dem eigenen Erleben kennen, können ihnen per Video plastisch vor Augen geführt werden. Dafür braucht es keine professionellen Filmemacher. Beachtet man ein paar Regeln, können Fallsituationen aus dem Berufsalltag auch von Ausbildern oder Lehrpersonen auf Video gebannt werden.

Hendrik van den Bussche, Britta Tetzlaff, Birgitt Wiese, Annette Ernst, Margret Schleede-Gebert, Uta Schramm, Änne-Dörte Jahncke-Latteck
0 eingereichte gutachten

Untersucht wird, wie die ambulanten Pflegedienstmitarbeiterinnen die Qualität der Versorgung von Demenzpatienten durch Angehörige sowie deren Belastung einschätzen. Zwei schriftliche standardisierte Befragungen von Pflegedienstmitarbeiterinnen in Hamburg mit einem zwölfmonatigen Intervall. In ca. 80% der Fälle wurde die pflegerische Versorgung durch die Angehörigen als insgesamt ausreichend eingeschätzt, auch wenn die Grundpflege und die soziale Integrationsleitungen als teilweise nicht ausreichend eingeschätzt wurden.