Stud.IP als Evaluationsinstrument in der beruflichen Weiterbildung

Der Studienbegleitende Internetsupport von Präsenzlehre (Stud.IP) wird als Open-Source-Software überwiegend von Fachhochschulen (HS Wismar, FHS Trier, HS Osnabrück, FHS Flensburg) und Universitäten (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Uni Bremen, Uni Bielefeld, Uni Rostock u.a.) als eine Art eCampus zur Unterstützung der Lehre genutzt. Jede dritte Hochschule in Deutschland setzt Stud.IP für das e-Learning und die Verwaltung ein (vgl. www.data-quest.de). Neben den organisatorischen und kommunikativen Komponenten zur Unterstützung der Präsenzlehre und zur Informationsweitergabe an Studierende (Dateiablage, Terminverwaltung, Teilnehmermailings) können über das Stud.IP-System die von den Studierenden besuchten Lehrveranstaltungen über Evaluationen beurteilt werden. Tatsächlich gibt es auch im Bildungssektor der Weiterbildung ebenso Bedarf nach einer internetbasierten Lösung zur Unterstützung und Evaluation von Lehre und Organisation.
Autor/in/nen
Janine Romppel, Marco Kachler, ,
Abstract
The course-related support of teaching via Internet (Stud.IP) is predominantlyused by a lot of german universities (for example the universities of Trier, Osnabrück and Flensburg, Martin-Luther-University Halle-Wittenberg, University of Bremen, University of Bielefeld or University of Rostock etc.) as a kind of online-based campus (eCampus) to support teaching processes. Every third german university establishes Stud.IP for e-learning and administration. Next to the organisational and the communicative components in order to support lesson and to circulate information to students (file deposition, calendar management, mailings for members), it is possible for the students to evaluate their taken courses via Stud.IP. Effectively you can determine a necessity for an online-based solution in support and evaluation of lesson and organization in tertiary education.
E-mail