Funktion und Gestaltung familiärer Hilfen im Angesicht existenzieller Erfahrungen von Angehörigen auf der Intensivstation

Sobald ein Familienmitglied schwer erkrankt auf der Intensivstation liegt, sind Angehörige da, um ihm beizustehen. Angehörige gehören somit zum festen Bestandteil einer Intensivstation. Der vorliegende Artikel beschäftigt sich mit der Frage, wie familiäre Hilfen im Kontext einer existenziellen Erfahrung für die gesamte Familie durch die kritische Erkrankung eines Familienmitglieds auf der Intensivstation gestaltet werden. 22 Familienmitglieder aus 11 Familien wurden interviewt, deren Angehörige vorher oder zum Zeitpunkt des Interviews auf einer Intensivstation in vier Krankenhäusern in Österreich lagen. Die methodische Vorgehensweise war an der Grounded Theory nach Strauss (1994) bzw. Strauss und Corbin (1996) ausgerichtet. Mit „den eigenen Beitrag leisten” tun Angehörige etwas für ihr krankes Familienmitglied, das nur sie selber als Familienmitglieder tun können und wirken dabei am Überleben und am gesamten Genesungsprozess mit. Durch das permanente „Da sein“ am Bett übernehmen Angehörige Schutz- und Sorge-Verantwortung. Um die Zeit auf der Intensivstation erfolgreich zu meistern, beteiligt sich die ganze Familie, in dem Verantwortungen geteilt werden und die Familienmitglieder in dieser schwierigen Zeit füreinander da sind. Die selbstverständlich erbrachten familiären Hilfen sind dabei häufig das Ergebnis von Aushandlungsprozessen, da die Frage geklärt werden muss, ob sie für das kranke Familienmitglied hilfreich sind. Dadurch wird auch geregelt, wer zu Besuch kommen darf und wer nicht, und es bildet sich ein familiärer Kern, der die Sorge für das kranke Familienmitglied am Bett übernimmt. Die vorliegende Studie leistet einen Beitrag zum Verständnis von Familie auf Intensivstationen und bietet der praktischen Pflege Einblick in die Realität von Angehörigen, anhand derer sie ihre Annahmen sowie die gängige Praxis überprüfen können.
Autor/in/nen
Martin Nagl-Cupal, Wilfried Schnepp, ,
Abstract
As soon as a family member is admitted to the intensive care unit his family is there for its support. Therefore family members are an inherent part of the intensive care unit. The aim of this article was to investigate family functioning and how family help is constructed and organized while an adult family member is admitted to an intensive care unit. Based on qualitative research paradigm 22 Interviews were conducted with family members, representing 11 families who had had an adult family member in an ICU. Access was assembled throughout four hospitals in two federal states in Austria. Data collection and interpretation were performed according to Grounded Theory methodology approach of Strauss (1994) and Strauss/Corbin (1996). With “to make one’s own contribution” family members provide a specific help which no one but them can give. They account for the survival and recovery throughout the healing process of the ill family member. With the permanent being there at the bedside they care for and protect the ill family member. In order to endure the situation and go through this process it is a whole family effort that is needed. Family members share responsibilities and help each other wherever help is needed. Family help is not self-evident but a process of negotiation in term of helpful action for the ill family member. During this process the families arrange and control who is allowed to visit the ill family member while a core of family members is formed to take over the tasks at the bedside and to provide the needed care. The findings of the present study give a theoretical contribution to the understanding of family functioning during critical illness of a family member. For nursing practice the findings offer insights into the reality of families and, on how to assess the assumptions and the existing practice in professional care, as far as this group of people is concerned.
E-mail