Oct 15, 2019 Last Updated 2:16 PM, Oct 14, 2019

Ausgaben
Franz Sedlak, C. Schusterschitz, H. Stummer
0 eingereichte gutachten

Die Veränderungen innerhalb des Gesundheitswesens benötigen Veränderungsbereitschaft, sich mit den anstehenden Erfordernissen auseinander zu setzen. Im Hinblick auf den Personalmangel innerhalb der stationären Krankenpflege ist eine Neuverteilung von Aufgaben der Krankenpflege eine Möglichkeit, den Erfordernissen zu begegnen. Hierbei gilt es, der Literatur folgend, sowohl fördernde als auch hemmende Faktoren zu beachten. Die Zielsetzung der vorliegenden Untersuchung ist ausgerichtet auf eine quantitative Erhebung, um Einblicke in förderliche und hemmende Bedingungen innerhalb der Einführung eines Stationsservices zu generieren.

Andrea Dobrin Schippers, Christiane Becker
0 eingereichte gutachten

Das steigende Interesse an der Umsetzung von Primary Nursing begründet den Bedarf an der Messung des Umsetzungsgrads der Patientenorientierung eines Pflegesystems. Das Instrument zur Erfassung von Pflegesystemen – IzEP setzt das gemessene Pflegesystem in Bezug zu patientenorientierten Pflegesystemen. Bisher wurden mit IzEP in ca. 480 Organisationseinheiten Messungen durchgeführt. Unter anderem besteht nun das Interesse zu erfahren, in wie weit sich Einrichtungen für ein Benchmarking von Pflegesystemen interessieren und welche Form und Inhalte dieses haben sollte. In einer Delphi-Studie über drei Runden wurden Experten aus Management oder Pflegeexperten aus den drei Ländern Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie verschiedenen Versorgungsbereichen gezielt befragt, ein theoretisches Benchmarkingkonzept erstellt und die Zustimmung zum Konzept evaluiert. Das Konzept sieht einen offenen Vergleich zu einem ähnlichen Projektzeitpunkt unter Vertragspartnern vor. Das anhand des IzEP Gesamtscore gemessene Pflege- ...

Elisabeth Kendlbacher, Daniela Deufert, Alfred Steininger, Margareta Jukic-Puntigam, Elfriede Fritz
0 eingereichte gutachten

Die systematische Erfassung, sowie die Dokumentation von Schmerzen und eine ausreichende Schmerztherapie, sind essentielle Bereiche im Schmerzmanagement und tragen wesentlich zum Erfolg eines Schmerzmanagements bei. Das Ziel dieser Untersuchung war die Evaluation der genannten Bereiche des Schmerzmanagements in einer pädiatrischen Gesamtpopulation eines österreichischen Universitätsklinikums. Die Datenerhebung dieser explorativ-deskriptiven Querschnittsstudie erfolgte im Jahr 2009 in Form von halbstandardisierten Interviews mit 200 Kindern und Jugendlichen. Zudem wurde eine Dokumentenanalyse der Patientenakte und der Pflegedokumentation durchgeführt. Es konnten Defizite in fast allen untersuchten Bereichen des Schmerzmanagements festgestellt werden. Bei 87,5% der Schmerzpatienten wurde kein systematisches Schmerzassessment durchgeführt. Ein negativer Pain Management Index, welcher auf eine inadäquate Schmerztherapie hinweist, wurde bei 59,5% (n=119) der Probanden berechnet. Aufgrund der Ergebnisse wird die Im ...

Emel Susan Rosen
0 eingereichte gutachten

Auf welches Wissen greifen Lehrende zurück, wenn sie unterrichten? Woran orientieren sie sich? Wie gelangt neues didaktisches Wissen in die Unterrichts-praxis? Diese Fragen berühren das Spannungsfeld von Wissenschaftswissen und Handlungswissen im Hinblick auf die Lernprozesse lernender Lehrender. In einer über zwei Jahre angelegten Langzeituntersuchung wurden die handlungsleitenden Subjektiven Theorien zum kooperativen Lernen von 14 Pflegelehrerinnen und -lehrern rekonstruiert und modifiziert. Ziel der Forschungsarbeit war es, die Subjektiven Theorien so zu modifizieren, dass sie zur Erweiterung und zum Aufbau von unterrichtlicher Handlungskompetenz in kooperativen Lernumgebungen beitragen. Die Studie orientierte sich grundsätzlich an der Struktur, die im handlungstheoretisch-didaktischen Modell von Diethelm Wahl (2005) entwickelt wurde: (1) Bewusstmachen handlungsleitender Subjektiver Theorien, (2) (Um-)Lernen durch Konfrontation mit Alternativen und Integration neuer Wissensbestandteile und (3) neues Handel ...

Anja Walter
0 eingereichte gutachten

Ausgehend von einer näheren Bestimmung der Hochschuldidaktik als Disziplin werden Herausforderungen benannt, vor die berufsqualifizierende gesundheitsbezogene Studiengänge gestellt sind. Diese lassen sich als Anforderungen an die Hochschuldidaktik interpretieren. Zur Frage, wie mit den Herausforderungen umgegangen werden kann, werden ausgewählte hochschuldidaktische Bezugspunkte für curriculare Entwicklungen in berufsqualifizierenden gesundheitsbezogenen Studiengängen benannt und erläutert.

Peter Krauss-Hoffmann, Volker Schneider
0 eingereichte gutachten

Im Fokus der vorgelegten Studie stand die Frage, in welchem Maße Lerninhalte und Lernziele zur schulischen Gesundheitsförderung in ausgewählte Lehrpläne der Unterrichtsfächer Biologie und Sport der Bundesländer Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein und Thüringen zu den Jahrgangsklassen der Sekundarstufe I in Deutschland einbezogen werden und welche inhaltliche Ausrichtung diese curricularen Ansätze bezüglich der schulischen Gesundheitsförderung aufgreifen. Im Rahmen der hier vorgelegten Teilergebnisse der Gesamtstudie werden die Ergebnisse der Lehrplanuntersuchungen zum Bildungsplan 2004 (Baden-Württemberg) vorgestellt, um darauf aufbauend Handlungsempfehlungen für die Lehrplanarbeit und die gesundheitspädagogische Arbeit im Umfeld der Schulen zu bieten.

Thomas Koch, Stefanie Krebs
0 eingereichte gutachten

Der semiprofessionelle Pflegesimulationsfilm bietet nicht nur einen großen pädagogischen Mehrwert, sondern auch ein gutes Preisleistungsverhältnis. Wir produzieren solche Videos. Ziel der Instruktionsfilme ist es, pflegerisches Handeln im Rahmen einer Simulation nachvollziehbar darzustellen. In diesem Workshop werden die Produktion dieser Filme und deren Einsatz als Lern- und Lehrmedium thematisiert. Gemeinsam überlegten die Workshopteilnehmer, wie man die Filme auf einer internetbasierten Lernplattform multimedial vernetzen kann und mit anderen Medien im Unterricht einsetzt.