Temporale Kompetenz als Voraussetzung für das Prozessdenken in der Pflege

Im Rahmen einer Diplomarbeit wurden bei examinierten Pflegekräften quantitative und qualitative Daten zur Wahrnehmung von Prozessen erhoben und durch computergestützte Datenverarbeitung (multidimensionale Skalierung [MDS] und Clusteranalyse) ausgewertet. Es wurden formal-inhaltliche und organisatorisch-praktische Ebenen der Prozesswahrnehmung identifiziert. Gezeigt werden konnte, dass der Pflegeprozess als formales Instrument und nicht als notwendige Planungsgrundlage der praktischen Pflege wahrgenommen wurde. Ein Prozessdenken in der Wahrnehmung von Patientenphänomenen konnte nicht identifiziert werden. Nach der Intervention (Fortbildung zur Grundlagenvermittlung der Humanontogenetik) konnte festgestellt werden, dass die untersuchten Pflegekräfte sich ihrer temporalen Kompetenz nicht bewusst sind und somit diese Kompetenz nicht für die Analyse der Patientensituation nutzen.
Autor/in/nen
Switlana Endrikat, ,
Abstract
As part of a dissertation, quantitative and qualitative data were collected among qualified nursing staff on the perception of processes and evaluated by means of computer-aided data processing (multidimensional scaling (MDS) and cluster analysis). Formal-content and organisational-practical levels of process perception were identified. It was possible to show that the nursing process was perceived as a formal instrument and not as a necessary planning basis for practical nursing. It was however not possible to identify thinking in processes as part of patient phenomena. After the intervention (advanced training providing instruction in humanontogenetics) it was ascertained that the nursing staff investigated are not aware of their temporal skill and do not therefore make use of this skill for analysing the patient situation.
E-mail