Theaterpädagogik – Ein Weg zu kompetenten Pflegenden

Der vorliegende Artikel möchte eine neue Lernform in die pflegedidaktische Diskussion einbringen, deren Bildungsmöglichkeiten vorwiegend im sozialen, kommunikativen und persönlichkeitsbezogenen Bereich liegen: die Theaterpädagogik. Diese relativ junge Disziplin nutzt das Medium Theater, um verschiedene Lern- und Erfahrungsprozesse zu initiieren. Dabei geht es nicht um Faktenwissen, sondern um lebendige Lernprozesse, die zum einen durch die individuelle Auseinandersetzung mit dem Thema und zum anderen durch das gemeinsame Erleben innerhalb konstruktiver Gruppenprozesse geschehen. Theaterpädagogik erhebt den Anspruch, die künstlerische und pädagogische Dimension von Theaterarbeit gleichermaßen einzubeziehen. Auf diese Weise soll die Bereitschaft der Lernenden geweckt werden, sich mit einer Thematik mehr auf physisch-emotionaler statt primär auf intellektueller Ebene auseinander zu setzen. Dieses Vorgehen kann zugleich Schutzzone und Ausgangspunkt sein für die kreative Bearbeitung und Diskussion persönlich oder beruflich bedeutsamer Aspekte.
Autor/in/nen
Doris Eberhardt, ,
Abstract
This article wants to introduce theatre pedagogy as a new learning form into the discussion about nursing didactics, as its educational possibilities are predominantly qualified for the development of social, communicative, and personal skills. This relatively new discipline uses the medium of theatre in order to initiate various processes of learning and experiencing. Doing so, it is not the aim to acquire factual knowledge but rather to trigger active learning processes resulting from the individual contestation with certain issues and from collective experience within constructive group processes. Theatre pedagogy claims to incorporate both the artistic and the pedagogic dimensions of theatrical work. That way, the learners’ willingness shall be raised to deal with issues not primarily on the intellectual but more on the physical and emotional level. This approach can act as both a fire break or safety net and as point of departure to a creative handling and discussion of aspects of personal or professional importance.
E-mail