Aug 25, 2019 Last Updated 3:19 PM, Aug 20, 2019

Ausgaben
Michal Naldi-Schwarz
0 eingereichte gutachten

Die Studie wurde im Auftrag des Spitex Verbandes des Kantons Baselland (SVBL) im Rahmen einer Förderung professioneller Entwicklung innerhalb der Spitex durchgeführt. Das Ziel war, ein erweitertes Bild über den Bedarf an Spitex-Dienstleistungen im Kanton Baselland zu erhalten. Die Ausgangslage war die Annahme des SVBL, dass nicht alle potentiellen Zielgruppen von der Spitex erreicht werden, weil das vorhandene Dienstleistungsangebot der Spitex-Organisationen nicht all jene Dienstleistungen enthält, welche für die Bedarfsabdeckung der potentiellen Zielgruppen notwendig wären. Diese Annahme basierte einerseits auf der seit 1997 geführten Spitex-Statistik und andererseits auf Erfahrungswerten.

Karl Reif
0 eingereichte gutachten

Pflegekräfte und Pflegebedürftige werden im Zusammenhang mit der wachsenden Verbreitung von Forschungsanwendung in der Pflege zukünftig viel mehr als bisher mit Zahlen, Daten und Fakten aus klinischen Studien konfrontiert werden. Dabei ist unklar, wie Studienergebnisse am besten vermittelt werden können, um bei Pflegekräften die Anwendung von Forschungsergebnissen zu fördern, und bei Patienten/Pflegebedürftigen bzw. Angehörigen informierte Entscheidungen und damit eine verstärkte Patientenpartizipation zu unterstützen. Zur Ermittlung beispielhafter Antworten auf die Frage, welche Probleme bei der Informationsvermittlung von Forschungsergebnissen auftreten können, wurde eine Literatursuche in pflegerischen und medizinischen Datenbanken durchgeführt, und es wurden Fachbücher durchgesehen.

Richard Weiß, Susanna Schaffer, Barbara Semlitsch, Gabriele Sohnegg, Christine Uhl, Günther Widhalm
0 eingereichte gutachten

Um die Pflegequalität nachhaltig zu sichern, bedarf es wissenschaftlicher Belege in der Pflege. Zahlreiche Fragen aus der Pflegepraxis benötigen gut abgesicherte Antworten. Durch die Bildung von Kooperationen und die Implementierung einer interaktiven Webplattform können wir diesen Anforderungen gerecht werden. Die EBN-Seite www.ebn.at ist ein wichtiger Baustein, um dieses Ziel zu erreichen.

Elisabeth Haslinger-Baumann, Evelin Burns
0 eingereichte gutachten

Das Forschungsinstitut des Wiener Roten Kreuzes übernahm 2004 die Evidence-based Überprüfung der adaptierten Pflegediagnose „Bewegungseinschränkung Stufe 1-4“ aus der Arbeitshilfe zur Erstellung von Pflegeplänen in der Hauskrankenpflege. Das Ziel der Überprüfung bestand darin, die in der Pflegediagnose beinhalteten Interventionen auf wissenschaftliche Belegbarkeit zu untersuchen und eine Aussage zu treffen ob die Pflegeziele mit den überprüften Interventionen zu erreichen sind. Die nach Evidence-based Richtlinien durchgeführte Überprüfung musste nach der Recherche von über 10.000 englisch- und deutschsprachigen Artikeln auf das für die Hauskrankenpflege hochbrisante Teilgebiet Sturzprävention eingeschränkt werden. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass durch Maßnahmen welche einen multifaktoriellen und multidisziplinären Zugang vor Ort repräsentieren, die hohe Sturzrate der älteren Klientinnen der Hauskrankenpflege positiv beeinflusst werden kann. Ein wesentlicher Anteil der Maßnahmen kann durch die Gesundhei ...

Gero Langer, Martin Pflanzer
0 eingereichte gutachten

Im Rahmen des dreijährigen Projektes »AG Evidence-based Nursing« wurden interdisziplinäre Behandlungsstandards evidence-based erarbeitet. Dabei kamen unterschiedliche methodische Ansätze zum Einsatz, um externe Evidence durch Pflegende aufzuarbeiten und in die tägliche Praxis zu integrieren. Hierbei hat sich gezeigt, dass die EBN-Methode prinzipiell direkt von Pflegenden angewendet werden kann, sofern ausreichend personelle, strukturelle und finanzielle Ressourcen zur Verfügung gestellt werden.

Virpi Hantikainen
0 eingereichte gutachten

Das Inselspital Bern hat die Anforderungen an Evidence-based Practice und Forschung in den Bereichen Pflege und Therapie erkannt und die Entwicklung und Umsetzung der Strategie in den Bereichen Pflege und medizinisch-therapeutische Berufe am Inselspital Bern 2005-2009 in Auftrag gegeben. Diese Strategie führt zum Angebot einer qualitativ hochstehenden, effektiven und effizienten Pflege- und Therapieleistung. Dabei wird multiprofessionell und interdisziplinär zusammengearbeitet und ein gutes Kosten-Nutzen Verhältnis eingehalten. Das grundlegende Prinzip der Strategieentwicklung war die aktive Zusammenarbeit zwischen allen Berufsgruppen und auf allen Ebenen der Spitalorganisation. In diesem Beitrag werden die Ausgangslage, Entwicklung und der heutige Stand der Strategie im Inselspital präsentiert.

Birgit Thomas, Bruno Wirnitzer, Christa Gottwald, Prof. Dr. Johann Behrens
0 eingereichte gutachten

Ziel der empirischen Studie war die Integration der Interventionen Schulung und Anleitung als pflegerische Aufgaben in den Stationsablauf. Hierbei wurden die Auswirkungen auf den Pflege- und Krankheitsverlauf aufgezeigt. Dabei soll erreicht werden, dass Patienten/Angehörigen notwendige Kompetenzen vermittelt bekommen, um ihre Selbstständigkeit zu bewahren, Verantwortung für die eigene Gesundheit übernehmen, um die Belastung der häuslichen Pflege besser einzuschätzen zu können. Des weitern sollten Pflegekräfte sensibilisiert werden, dass Schulung und Anleitung im Pflegeprozess Aufgaben der professionellen Pflege sind, die patientenorientiert geplant und dokumentiert Veränderungen am Patienten sichtbar machen. Im Rahmen der Interventions-/Kontrollstudie, wurden bei 87 Patienten Schulungen, Anleitung und Selbständigkeitstest durchgeführt. Insgesamt wurden 174 Patienten in die Studie einbezogen. Patienten mit eingeschränkter Mobilität nach hüftnahen Frakturen stellten die Studienpopulation dar. Patienten, die dur ...

Hermann Brandenburg
0 eingereichte gutachten

Es geht in der Pflegewissenschaft nicht nur darum neues Wissen zu generieren, sondern auch Wege und Möglichkeiten aufzuzeigen, wie neues Wissen in die Praxis überführt und konkret in der täglichen Arbeit genutzt werden kann. Man könnte diese Problematik als „Theorie-Praxis-Transfer“ bezeichnen. Grundsätzlich sind alle anwendungsorientierten Wissenschaften mit dieser Thematik konfrontiert, die Pflegewissenschaft aber im Besonderen, denn sie versteht sich explizit als Praxiswissenschaft (vgl. Brandenburg et al. 2005, 2006). In dem vorliegenden Beitrag möchte ich wie folgt vorgehen2. Zunächst sollen die nationalen Expertenstandards angesprochen werden. Diese sind aus meiner Sicht wichtig und hilfreich und ein wichtiger Ansatz für den Theorie-Praxis-Transfer in Deutschland. In einem zweiten Schritt geht es mir um ein theoretisches Modell für die Umsetzung von Forschungsbefunden. Dieser Aspekt ist deswegen bedeutsam, weil man ein Implementierungsmodell, d.h. Abläufe, Verfahren und Vorgehensweisen braucht, um neues ...

Eva-Maria Panfil
0 eingereichte gutachten

Evidenzbasierte Medizin und Pflege: „Alter Wein in neuen Schläuchen“, „das Ei des Kolumbus“ (Panfil/Wurster 2001), der „missing link zwischen Forschung und Praxis“ (Thiele et al. 2001) oder ein vorbeigaloppierendes Pferd, auf das die Pflege nicht aufspringen sollte (Mayer 2004)? Über Evidence-based Nursing (EBN) ist seit Entstehen des Begriffes viel und kontrovers diskutiert worden. Der folgende Beitrag stellt eine Einführung in die Thematik dar, wohlwissend, dass Problematiken allenfalls angeschnitten werden können. Dabei werden der Begriff „Evidence“ und dessen Legitimation erläutert, das Konzept EBN bzw. Evidence-based Medicine (EBM) und dessen Arbeitsschritte, Implikationen und Möglichkeiten der Umsetzung vorgestellt. Der Beitrag schließt mit einer ersten Würdigung des Konzeptes EBN. Über EBN kursieren verbreitete Irrtümer, die ebenfalls korrigiert werden sollen.