Objektive Wundbeurteilung und Wunddokumentation mit WHAT

In Zeiten zunehmender Technisierung der Medizin wird die Bedeutung der Wundbehandlung und Wunddiagnostik sträflich vernachlässigt. Diverse Analysen der aktuellen Situation in der Wundbehandlung zeigen Missstände auf. So ist jeder zehnte Patient von einer Wundinfektion betroffen, für dessen Diagnose keine ausreichende technische Unterstützung zur Verfügung steht. Das menschliche Auge ist wiederum nicht in der Lage, den Zustand von Wunden objektiv einzuschätzen. Aus diesen Gründen wurde das Wundanalyseprogramm WHAT entwickelt, das anhand digitaler Wundbilder die Wundgröße und die Anteile der drei Wundgewebearten Granulationsgewebe, Fibrin und Nekrose exakt bestimmt.
Autor/in/nen
Michael Prinz, Annita Budzanowski, Stefan Stremitzer, Thomas Hölzenbein, Thomas Wild, ,
Abstract
Over the last years, the use modern technology in medicine has been rapidly increased. Contrary to this development, the importance of the therapy of wounds has been neglected. Various analyses point out nuisances in the wound care area. One out of ten patients is affected by a wound infection. There is no adequate technical support for the diagnosis of these infections. The human eye is not able to evaluate the state of wounds in an objective way. Hence, the wound analysis program WHAT was developed for a precise determination of the wound’s size and the proportion of the three wound tissue types, namely granulation tissue, fibrin and necrosis.
E-mail