Mar 25, 2019 Last Updated 4:49 PM, Mar 21, 2019

Banner APN 300x100

List Categories and Listings by G

Gregor Pleiss
0 eingereichte gutachten

Die Konzepte der Prävention und Gesundheitsförderung erlangen gesamtgesellschaftlich zunehmend an Bedeutung. Dies findet seinen Ausdruck in der Ausrichtung der Gesundheitspolitik auf genannte Konzepte, aktuell im Kabinettsbeschluss der deutschen Bundesregierung zur „Stärkung der gesundheitlichen Prävention: Prävention stärken – Gesundheit erhalten“ (Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 2005) nach zu lesen. Dass dabei die Pflegeberufe eine nicht unerhebliche Rolle spielen sollen, ist nicht zuletzt dem Krankenpflegegesetz von 2003 oder den Ausbildungsrichtlinien einzelner Bundesländer zu entnehmen (vgl. des Gesetzes über die Berufe in der Krankenpflege, 16.07.2003 und Ausbildungsrichtlinie für die staatlich anerkannten Kranken- und Kinderkrankenpflegeschulen in NRW, 2003). Meiner Meinung nach werden aber die Probleme für die Pflege (-ausbildung), die mit diesem Anspruch einhergehen, zur Zeit wenig berücksichtigt. Diesen Pro-blementwurf möchte ich im Folgenden skizzieren.

Ausgabe Oktober 2005
Thomas Alpers
0 eingereichte gutachten

In diesem Beitrag geht es um die Frage, wie Abschlussphasen von Veranstaltungen gestaltet werden sollten. Die Gestaltung des Abschlusses und das persönliche Abschiednehmen sind originäre Leitungsaufgaben. Aus diesem Bewusstsein ergibt sich die Notwendigkeit zu einem sinnvollen Abschluss statt eines Abbruches. Die bewusste Gestaltung der Abschlussphase ist keine einfache Angelegenheit und bedeutet für die Leitung eine Herausforderung. Denn wie sagt Geißler1 so treffend: „Aufhören kann jeder, Schluss machen nicht“. In der gängigen Leitungsliteratur finden sich allerdings kaum Hinweise für eine sinnhafte Abschlussgestaltung. Die Leitung muss sich darüber im Klaren sein, dass Sie in der Schlusssituation im Rampenlicht steht. Darauf muss sie sich innerlich einstellen und inhaltlich gewappnet sein, „...doch erleben Gruppenleiterinnen gerade hier oft schmerzlich die Einsamkeit der Leitungsrolle."

Ausgabe April 2005