Mar 23, 2019 Last Updated 4:49 PM, Mar 21, 2019

Banner APN 300x100

Mai 2003RSS

Maria Müller Staub
0 eingereichte gutachten

Das Ziel der Studie war, ein Messinstrument zu entwickeln und die Qualität der Pflegediagnostik zu untersuchen. Pflegediagnostik wurde im UniversitätsSpital Zürich (USZ) schon seit rund zehn Jahren eingeführt und ist mehrfach evaluiert worden. Die meisten vorgängigen Untersuchungen wiesen ein qualitativ-interpretatives Design auf. Sie wurden in die Entwicklung des Messinstrumentes „Dokumentation Pflegediagnostik“ einbezogen, welches auf einer Literaturstudie basiert. Die Resultate dieser Lite-raturstudie ergaben, dass die Qualität der Pflegediagnostik schon vielfach untersucht worden ist. Hingegen lag kein Messinstrument vor, welches hätte direkt übernommen werden können. Jedoch konnten viele Indikatoren zur Messung der Qualität gefunden werden, welche für den Prozess der Entwicklung des Messinstrumentes wichtige Hinweise boten. Die Literaturstudie lieferte zudem Begründungen und Empfehlungen zur Qualitätsmessung der Pflegediagnostik anhand von Pflegedokumentationen, da wesentliche Elemente der ...

Prof. Dr. habil. M. Poser, Prof. Dr. K. Schneider
0 eingereichte gutachten

Das Thema „Besprechungsmanagement – ein zentrales Instrument der Qualitätssicherung“ wird in unserem Beitrag unter drei verschiedenen Perspektiven betrachtet. Die erste inhaltliche Perspektive bildet den Prozess des Besprechungsmanagements ab. Es stellt den Ausgangspunkt dar und beschreibt prozesshaft den Ablauf einer ziel- und ergebnisorientierten Besprechung. Die zweite Betrachtungsweise stellt mehr den methodischen Aspekt in den Vordergrund, indem der Moderationszyklus mit seinen vielfältigen Methoden für eine erfolgreiche Besprechung genutzt wird. Die Moderationsmethoden fungieren dabei als Vermittler, um die Inhalte des Besprechungsmanagements transportabel und transparent zu machen. Indirekt erfolgt somit auch eine inhaltliche Darlegung der Moderationstechnik. Die dritte Perspektive ist auf der Metaebene angesiedelt und greift auf den Problemlösungsprozess als Denkschema zurück. Der Problemlösungsprozess stellt das verbindende Element zwischen Moderationsprozess und Besprechungsprozess dar ...

Karl-Heinz Grimm
0 eingereichte gutachten

Der vorliegende Artikel stellt die Assessment-Methode und das Klassifikationssystem vor, welche von Dr. Saba et al. aus der Studie der Georgetown University School of Nursing entwickelt wurden. Das Home Health Care Classification System ist ein umfassendes System zur Erfassung von Pflegeleistungen im ambulanten Bereich und kann als eine Möglichkeit angesehen werden, den zukünftig steigenden Anforderungen an die deutsche ambulante Pflege gerecht zu werden

Ulrike Greb
0 eingereichte gutachten

Das Verfahren, didaktische Strukturgitter zur Generierung von Lernfeldern heranzuziehen, erscheint auf den ersten Blick ungewöhnlich; sind doch Strukturgitter und Lernfelder gleichermaßen Konstruktionsprinzipen zur thematisch-konzentrischen Gestaltung von Lehrplänen1, die auch intentionale Gemeinsamkeiten aufweisen: Strukturgitter- und Lernfeldansatz zielen auf die Komplexität des curricularen Gegenstandes, und um dieses Ziel zu erreichen, brechen sie mit dem Prinzip des Fächerkanons, des rein disziplinorientierten Unterrichts, zugunsten interdisziplinärer Projekte bzw. Lernmodule. Ihre Bedeutung betont Herwig Blankertz, der den Strukturgitteransatz Ende der 60er Jahre als kritisches und fachdidaktisches Gegenmodell zu Robinsohns situationsanalytischem Konzept entwickelte. Nach seiner Einschätzung kann es innerhalb der berufsqualifizierenden Ausbildungsgänge »keinen inhaltlich festen curricularen Kanon mehr geben, sondern für den Kern des Unterrichtsangebotes nur noch Schwerpunkte, die über allg ...

Jutta Dornheim
0 eingereichte gutachten

Am 25. Februar 2002 wurde eine Absolventin des Bremer Studiengangs „Lehramt Pflegewissenschaft“ mit einem der fünf ersten Preise ausgezeichnet, die die Hamburger Körber-Stiftung unter der bekannten Bezeichnung „Deutscher Studienpreis“ dieses Jahr vergeben konnte. Gunda Rosenberg hatte auf die Preisfrage: „Bodycheck – Wieviel Körper braucht der Mensch?“ mit einem Beitrag geantwortet, der aus ihrer von Professorin Dr. Helga Krüger betreuten Examensarbeit hervorgegangen war. Er trug den Titel: „Der Körper als Verlust- und Fundsache in Krankenhaus und Pflegeheim. Störungen der Orientierung am eigenen Körper.“ In dieser Arbeit untersuchte Rosenberg die Wahrnehmungen von Menschen, die lange unbeweglich liegen müssen. Sie hatte 16 Studentinnen und Studenten gebeten, auf einer superweichen, luftdurchströmten Matratze jeweils eine halbe Stunde lang bewegungslos zu liegen und unmittelbar danach ihre Empfindungen in Zeichnungen auszudrücken. So entstand die Dokumentation von Wahrnehmungen wie die, dass der ...