Zusammenhänge zwischen Personal- und Bewohnerstruktur in Altenpflegeheimen

Aus einer umfangreichen Untersuchung in 26 Frankfurter Altenpflegeheimen werden verschiedenen Indikatoren für die Personal- und die Bewohnerstruktur vorgestellt. Die Ergebnisse zeigen u.a., dass die Betreuungsrelationen in größeren Einrichtungen eher schlechter als in den kleineren sind, allerdings nicht durchgängig gleichermaßen; dass die Betreuungsrelation sich nur sehr bedingt an Indikatoren der Pflegebedürftigkeit der Bewohnerinnen ausrichtet und vor allem, dass sie sich nicht an den Anteilen der Schwerstpflegebedürftigen, also den Bewohnerinnen in Pflegestufe 3 orientieren. Aus den Rangordnungsvergleichen der verschiedenen Indikatoren für Pflegebedürftigkeit ist auch zu schlussfolgern, dass Pflegende die Bewohnerinnen offenbar nach anderen Kriterien beurteilen als der MDK. Ganz allgemein unterstreichen die Ergebnisse mit ihren völlig unterschiedlichen Zusammenhängen zwischen der Personal- und der Bewohnerstruktur noch einmal die Forderung nach einer analytischen, also auf die Pflegebedürftigkeit der Bewohnerinnen bezogenen Personalbemessung
Autor/in/nen
Sabine Bartholomeyczik, ,
Abstract
Several indicators to describe staff and patient structure and their relationship are presented in this publication. These have been extracted from a comprehensive study of 26 nursing homes in Frankfurt on Main. The findings show among others: the patient staff ratio tends to be worse in bigger nursing homes than in smaller ones, the patient staff ratio shows a small rank order correlation to the level of care dependency independent of the used indicator. Especially noteworthy is the missing correlation between the patient staff ratio and the official maximum care dependency level (three). Furthermore, we conclude, that different criteria for patient assessment are used by nurses than by the medical service of the health insurance (MDK). In general the findings underline the necessity of an improved system to assess the patient staff ratio depending on the patient’s care dependency level.
E-mail