Mar 23, 2019 Last Updated 4:49 PM, Mar 21, 2019

Banner APN 300x100

Ausgaben
Thomas Alpers
0 eingereichte gutachten

Machtstrukturen beeinflussen die Arbeitsfähigkeit eines Teams. Destruktive "Machtspiele" vergiften die Arbeitsatmosphäre, blockieren die kollegiale Kommunikation und können die Aufgabenbewältigung in den Hintergrund drängen. Arbeitsprozesse können durch ungute Machtmittel stagnieren und demotivieren Mitarbeiter/-innen (MA). Aus betriebswirtschaftlicher Sicht sind sie zudem ein Kostenfaktor, wenn beispielsweise unterdrückte MA ihre Arbeit vernachlässigen oder kündigen

Almuth Berg, Jana Schlopsna, R. Sebastian Werbke
0 eingereichte gutachten

Seit Gründung der Klinik für Tumorbiologie (KTB) ist es ein Anliegen des Direktionsbereichs „Pflegedienst und Pflegeforschung“, die Pflegepraxis an dem aktuellen Wissensstand der Profession zu orientieren. Insofern war es ein konsequenter Schritt, sich auch frühzeitig mit der Ende der 90er Jahre aus den angelsächsischen Ländern nach Deutschland übergreifenden Methode des Evidence-based Nursing (EBN) zu beschäftigen, also mit einer auf wissenschaftlichen Belegen basierenden Pflegepraxis. Das Praktikum zweier Studentinnen des Instituts für Gesundheits- und Pflegewissenschaft an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg bot schließlich im vergangenen Jahr die Chance, mit einer bis dahin auch in der KTB noch nicht durchgezogenen Konsequenz einige Pflegestandards unter Verwendung der EBN-Methodik zu überarbeiten. Dieser Artikel beschreibt das Vorgehen und seine Ergebnisse. Abschließend soll erörtert werden, inwiefern EBN als reguläres Instrument einsetzbar ist

Monika Meißner, Beate Rennen-Allhoff
0 eingereichte gutachten

Die demographische Entwicklung und die Veränderungen der Familienund Haushaltsstrukturen lassen erwarten, dass eine beträchtliche und zunehmende Zahl pflegebedürftiger Personen allein lebt und auf formelle Hilfe angewiesen ist. Ambulante Pflegedienste sind aber grundsätzlich familienergänzend konzipiert. In der vorliegenden Studie wurde deshalb der Frage nachgegangen, inwieweit ambulante Pflegedienste von alleinlebenden Pflegebedürftigen in Anspruch genommen werden, welche besonderen Anforderungen diese Gruppe an die Dienste stellt und wo möglicherweise Probleme auftreten. Mit Hilfe des halbstrukturierten Interviews wurde die Hälfte aller Bielefelder Pflegedienste befragt. Die Auswertung über deskriptive Statistiken zeigte, dass mehr als die Hälfte der von den Diensten betreuten Personen allein lebte, darunter auch schwer- und schwerstpflegebedürftige Personen. Die Pflegedienste beschrieben spezifische Probleme sowohl seitens der Pflegebedürftigen als auch seitens der Dienste und wiesen auf Vers ...

André Hennig, Margret Müller
0 eingereichte gutachten

Die bisherige Erarbeitung und anschließende Dokumentation von Leitlinien im Pflegebereich folgte einem deduktiven Entwicklungsprozess. Die Frage der Internalisierung, d.h. die Integration der außerhalb der eigenen Person befindlichen Leitlinien in den inneren subjektiven Kontext, wurde dabei nicht beantwortet. Maximen, Normen und Ansprüche können dadurch nicht den Klienten, Bewohner oder Patienten erreichen. Sie bleiben ein Kostenaufwand mit geringem Nutzen für den „Endverbraucher“. Die Idee und Methode der „Guideline-Moderation“ entgeht diesem Internalisierungs- oder auch Transferproblem durch ein induktives Vorgehen. Diese Methode baut logisch, sowie chronologisch auf dem Ansatz der „Multiperspektivischen Fallarbeit1“ auf. Dabei werden die im Rahmen der Fallarbeit erworbenen und durch Pflegehandlungen verinnerlichten Werte, Normen oder Handlungsgrundlagen der Pflegepersonen identifiziert, verallgemeinert und dadurch auf zukünftige Pflegesituationen anwendbar. Vor dem Hintergrund einer kritisch ...

Inge Dörr
0 eingereichte gutachten

Während der Pflege und Therapie eines Menschen auf der Intensivstation, befindet sich nicht nur der Patient, sondern auch seine ihm nahestehenden Angehörigen in einer Ausnahmesituation. Die Angehörigen sind in ständiger Angst und Sorge um das Leben des Patienten und leiden meistens unter Wissensdefiziten. Kann eine aktive Pflegebeteiligung auf der Intensivstation den Angehörigen die Krisensituation erleichtern? Die Pflegebeteiligung der Angehörigen beginnt heute erst dann, wenn es dem Patienten besser geht bzw. wenn er aus dem Krankenhaus entlassen wird und nicht schon in der Phase, in der sein Gesundheitszustand am stärksten bedroht ist – auf der Intensivstation. In einer qualitativen Studie wird untersucht, welchen Sinn und welche Bedeutung die Angehörigen selbst einer Beteiligung an der Pflege in diesem Bereich beimessen und welche Voraussetzungen sie damit verknüpfen

Das Schweizerische Netzwerk
Gesundheitsfördernder
Schulen
Horst Hilger, Angela Korn
0 eingereichte gutachten

Gesundheitsförderung in der Schule soll nicht heißen, dass die Schulen zusätzliche Aufgaben übernehmen müssen, sondern dass sich der Schulalltag an den Prinzipien der Gesundheitsförderung orientiert. Mitmachen sollen alle an und in der Schule involvierten Personen. Die in der Schule getroffenen Entscheidungen sollen auf ihre gesundheitlichen Auswirkungen geprüft werden. Dazu gehört auch das Anbieten von befriedigenden Arbeitsbedingungen. Den SchülerInnen soll sie Anregungen und Kompetenzen vermitteln, die sie zu einem gesunden Leben befähigen Um dies vorweg zu sagen: Gesundheitsfördernde Schulen sind nicht a priori "gesunde Schulen". Es sind Schulen, die bereit sind, an einem Prozess in Richtung "Gesundheitsfördernde Schule" zu arbeiten.