Mar 20, 2019 Last Updated 1:23 PM, Mar 19, 2019

Banner APN 300x100

Ausgaben
Dr. Ingrid Darmann
0 eingereichte gutachten

Aufgabe der Pflegedidaktik ist es, Ansatzpunkte für die Förderung der Persönlichkeitsentwicklung der Auszubildenden in der Pflege mit dem Ziel einer umfassenden autonomen pflegeberuflichen Handlungskompetenz aufzuzeigen und zu begründen. Die Autorin stützt sich dabei auf die kritisch-konstruktive Pflegedidaktik (vgl. Wittneben 1991) und das interaktionistische, konstruktivistische Lehr-/Lernverständnis (vgl. Siebert 1999; Voigt 1990). Ein wesentliches Anliegen der kritisch-konstruktiven Didaktik ist es, Inhalte in Bezug auf ihren Bildungsgehalt auszulegen und dadurch solche Inhalte zu bestimmen, anhand derer sich eine emanzipatorische Persönlichkeitsentwicklung entzünden kann (vgl. Klafki 1993).

Rolf Spring / Thomas R. Allemand,
0 eingereichte gutachten

Provokativ gehen die Autoren in ihrem Erfahrungsbericht der Frage nach, was die Erlebnispädagogik im Lernfeld der Pflegeausbildung konkret zu bieten hat. Im Rahmen einer Outdoorprojektarbeit mit angehenden Pflegefachpersonen in der Schweiz wird aufgezeigt, wie mit gelebtem Lern- und Führungsverständnis aus der Erlebnispädagogik ganz konkrete Handlungsmöglichkeiten für die Lernenden im Praxisalltag entstehen können

Andreas Lauterbach
0 eingereichte gutachten

Die erste Euphorie der „schönen neuen Bildungswelt“ ist vorbei. Vor kurzem noch kritiklos gelobt, zeigt sich nun zunehmend, dass Online- Bildung mehr sein muss als eine Adaption von altbewährtem auf ein neues Medium. TeilnehmerInnen in virtuellen Lernwelten zeigen häufig ein Gefühl des Alleingelassen-Seins, beklagen einen Mangel an Kommunikation mit anderen Lernenden und fühlen sich von der Menge der Informationen überladen. Drop-Out-Quoten von zum Teil 80% zeigen, dass sich Wissen – insbesondere in Soft-Skill-Bereichen – nicht ohne weiteres virtuell vermitteln lässt. Für den pflegepädagogischen Kongress "Lernwelten2001" wurde der Versuch unternommen, diese Inhalte adäquat über das Medium Internet zu transportieren. Im Zentrum der Überlegungen stand die Frage, welche pädagogischen Voraussetzungen geschaffen werden mussten, damit das Lernen in einer virtuellen Lernwelt zum Erfolg wird. Dabei stehen insbesondere konstruktivistische Theorien und ihre Adaption auf Web-basiertes Lernen im Vordergrun ...

Gisela Ruwe
0 eingereichte gutachten

Im Folgenden möchte ich einen Einblick vermitteln, welche Spuren das Szenische Spiel hinterlässt, wenn es Teil des Pflegeunterrichts wird. Um auch Schülerinnen und Schüler zu Wort kommen zu lassen, habe ich unseren 3. Kurs gebeten, einen Fragebogen auszufüllen. Eine weitere Basis stellt ein intensives Gespräch mit dieser Gruppe dar. Die Rückmeldung der SchülerInnen werde ich mit eigenen Eindrücken und Interpretationen kommentieren

Martina Mayer
0 eingereichte gutachten

Im Gegensatz zur Pflegeausbildung in Deutschland nimmt die Fallstudie in der schweizerischen Ausbildung als Teil der Abschlussprüfung eine prominente Stellung ein. Mein Ziel war es im Rahmen der Diplomarbeit herauszuarbeiten, was die Methode der Fallstudie zur Förderung pflegerischer Handlungskompetenz beitragen kann. Im ersten Teil der Arbeit findet eine Auseinandersetzung mit dem Begriff der pflegerischen Handlungskompetenz statt. Daraus resultiert dann der zweite Teil der Arbeit: „Das Lernen an Fällen“, d.h. an erlebten Situationen. Es werden verschiedenen Fallstudienkonzeptionen vorgestellt und diskutiert, inwiefern damit in der Grundausbildung pflegerische Handlungskompetenz gefördert werden kann

Maria Gattringer
0 eingereichte gutachten

Die Autorin geht hier den Grundlagen von Pflegepädagogik und Normativer Pädagogik nach. Sie stellt die Frage, ob Normative Pädagogik einer Pflegepädagogik zugrundegelegt werden kann. Die Ausübung qualitativ hochstehender Pflege benötigt eine geistig-ideelle Basis. Pflegepädagogen haben die hohe Verantwortung zu übernehmen, den Lernenden Pflegewissen und Berufshaltung zu vermitteln. Normative Pädagogik führt zu rational begründeter Stellungnahme, um normative Handlungsanweisungen und Handlungsprinzipien ableiten zu können

Ingo Scheller
0 eingereichte gutachten

Der erfahrungsbezogene Ansatz, der hier vorgestellt und begründet wird,ist nicht spektakulär. Er knüpft an Erfahrungen an, die wir alle machen und gemacht haben, und erinnert an Wahrnehmung, Bedürfnisse, Verhaltenswünsche und Ängste, die im Alltag der Pflege, aber auch bei der zunehmenden Professionalisierung und Modularisierung der Pflegeausbildung in Vergessenheit zu geraten drohen.

Heike Spurek
0 eingereichte gutachten

Eine kritische Bestandsaufnahme an Schulen der Gesundheits- und Pflegeberufe in der deutschsprachigen Schweiz Hintergrund: Mit Blick auf die Entwicklung der Technologien im Gesundheitswesen und durch die vielfältigen computerunterstützenden Tätigkeiten in der Betreuung der Patienten und Patientinnen wird in der beruflichen Bildung der Gesundheits- und Krankenpflege ein Fokus die Informatik sein, ein anderer die Förderung des kritischen Denkens als notwendige Voraussetzung im Umgang mit dem Computer und dem weltweiten Computernetz.