Mar 23, 2019 Last Updated 4:49 PM, Mar 21, 2019

Banner APN 300x100

Who was who in nursing history: JESSOP, Violet Constance
JESSOP, Violet Constance
Artikel von: Hubert Kolling
Erschienen in Band 7, Seite(n) 130-132.
 

Biographie

Die Lebensge­schichte der Rot-Kreuz-Schwester und britischen „Ste­wardess“ Violet Constance Jessop klingt unglaublich und grenzt schon an ein Wunder, über­lebte sie doch gleich drei schwere Schiffs-katastrophen – mit der RMS Olympic, der RMS Titanic und der HMHS Britannic – auf hoher See. Dabei war die im argentinischen Bahía Blanca am 2. Oktober 1887 als Tochter der irischen Emigranten William Jessop und Katherine Kelly Jessop geborene Violet be­reits in ihrer frühesten Jugend mit dem Tod konfrontiert worden. Drei ihrer acht Ge­schwister starben im Kindesalter, sie selbst erkrankte in jungen Jahren an einer lebensbe­drohlichen Tuberkulose und ihr Vater, der sich in der neuen Heimat eine Existenz als Schäfer aufbauen wollte, verstarb unerwartet. Ihre Mutter kehrte daraufhin mit den Kindern nach Großbritannien zurück und Violet absol­vierte eine Ausbildung zur Krankenschwester.

Inzwischen arbeitete die Mutter als Schiffs­stewards für die Londoner Royal Mail Line. Als sie im Jahre 1908 schwer erkrankte, ver­ließ Violet die Schule, um als älteste Tochter die Familie finanziell zu unterstützen. Zu­nächst arbeitete sie wie ihre Mutter bei der Royal Mail Line, bevor sie 1910 zur White Star Line wechselte.

Am 20. September 1911 war Violet Jessop an Bord der Olympic im Ärmelkanal vor der Isle of Wight unterwegs, als diese mit dem briti­schen Kreuzer HMS Hawke kollidierte. Beide Schiffe wurden stark beschädigt, sanken je­doch nicht.

Sieben Monate später, am 14. April 1912, war sie eine der achtzehn Stewardessen an Bord der Titanic, als diese um 23.40 Uhr im Nord­atlantik mit einem Eisberg kollidierte und mit einem erheblichen Verlust an Menschenleben sank. Weil einige der Fahrgäste kein Englisch verstanden, sollte Violet Constance Jessop ihnen zeigen, wie man die Rettungsboote be­steigt. So saß sie im Rettungsboot Nr. 16, als ihr der 6. Offizier James Paul Moody ein Baby übergab und aufforderte, gut darauf aufzupassen, weil die Mutter im Evakuie­rungschaos verschwunden war. Violet drückte das wimmernde Bündel fest an ihre Kork­weste. Am nächsten Morgen, nach Stunden der Todesangst, wurden die Schiffbrüchigen von dem Passagierschiff RMS Carpathia ge­rettet und nach New York gebracht. An Bord entriss ihr eine Frau kommentarlos das Baby und rannte davon, ohne sich zu bedanken. Beide sah sie nicht wieder. Viele Jahre später erhielt sie aber einen Telefonanruf und eine Frauenstimme fragte, ob sie die Violet Jessop sei, die ein Baby von der Titanic gerettet habe. Als sie das bejahte, antwortete eine la­chende Stimme „Ich war das Baby“ – und legte auf.

Im Ersten Weltkrieg (1914-1918) war Jessop als Krankenschwester für das Britische Rote Kreuz an Bord der HMHS Britannic tätig, die in der Ägäis unterwegs war. Am Morgen des 21. November 1916 erschütterte ein dumpfer Knall das Lazarettschiff, das aufgrund einer Explosion, die wahrscheinlich durch eine deutsche Seemine ausgelöst worden war, in weniger als einer Stunde sank. Violet Jessop saß in einem der beiden Rettungsboote, die in die noch rotierenden Schiffsschrauben gezo­gen wurden, konnte aber im letzten Moment herausspringen. Obwohl sie unter Wasser mit dem Kopf gegen den Kiel des sinkenden Schiffes schlug, schaffte sie es noch aufzutau­chen, so dass sie von Schiffbrüchigen eines anderen Rettungsbootes an Bord gezogen werden konnte. Zunächst schien sie nur am Bein verletzt. Erst als sie Jahre später mit ständigen Kopfschmerzen einen Arzt auf­sucht, entdeckte dieser eine verheilte Schädel­fraktur.

Nach dem Krieg arbeitete Violet Constance Jessop weiterhin für die White Star Line, später für die Red Star Line und dann wiede­rum für die Royal Mail Line. Sie war kurz verheiratet, wobei die Ehe kinderlos blieb.

Im Jahre 1950 setzte sich Violet Constance Jessop, nachdem sie 42 Jahre lang zur See gefahren war, im englischen Great Ashfield in Suffolk zur Ruhe, wo sie am 5. Mai 1971 im Alter von 83 Jahren an Herzversagen starb. Ihre Memoiren als eine der letzten verbliebe­nen erwachsenen Titanic-Überlebenden er­schienen erst 1997 unter dem Titel „Titanic Survivor“.


Literatur

Jessop, Violet: Titanic survivor. The newly discovered memoirs of Violet Jessop who survived both the Titanic and Britannic disasters. Introduced, edited and annotated by John Maxtone-Graham. Verlag Dobbs Ferry. Sheridan House 1997 (Reprint: The History Press. Stroud 2010).

Ossenkopp, Michael: Nicht unterzukriegen. Titanic-Stewardess überlebte drei Schiffsunglücke auf hoher See. In: Rhein-Neckar-Zeitung. Heidelberger Nachrichten, 68. Jg., Nr. 87, vom 14./15. April 2012, RNZ Magazin, Seite 3.

Stanley, Jo: With Cutlass and Compress: Women's Relations with the Sea. In: Gender & History, April 2000, Seite 232-236.

www.de.wikipedia.org/wiki/Violet_Jessop (Violet Constance Jessop) [06.10.2014].

www.encyclopedia-titanica.org/titanic-biography/vio let-constance-jessop.html (Miss Violet Constance Jessop) [06.10.2014].

www.enzyklo.de/2013/Begriff/Violet Jessop (Violet Jessop) [06.10.2014].

www.fr-online.de/untergang-der-titanic/titanic-violet-jessop--sie-ueberlebte-drei-schiffskatastrophen,12 018478,12099050.html (Titanic. Violet Jessop: Sie überlebte drei Schiffskatastrophen) [06.10.2014].

www.mittelbayerische.de/nachrichten/panorama/artikel/violet_jessop_ueberlebenskuens/775965/violet_jessop_ueberlebenskuens.html (Violet Jessop – Überlebenskünstlerin bei Schiffskatastrophen) [06. 10.2014].

www.noz.de/artikel/63140762/krankenschwester-violet-jessop-ueberlebte-die-schiffsungluecke-der-titanic-olympic-und-britannic (Dreimal dem nassen Tod entronnen. Krankenschwester Violet Jessop überlebte die Schiffsunglücke der Titanic, Olympic und Britannic) [06.10.2014].

www.spiegel.de/einestages/titanic-ueberlebende-violet-jessop-a-947536.html (Titanic-Überlebende Violet Jessop - Fräulein Unsinkbar) [06.10.2014].

Bildquelle: www.de.wikipedia.org/wiki/Violet_Jes sop [06.10.2014].

JESSOP, Violet Constance

Version vom: 
2017-10-20

Zitation

Hubert Kolling. (Hrsg.): 

Kolling, H., Beitrag von Hubert Kolling, in: Biographisches Lexikon zur Pflegegeschichte. Who was who in Nursing history. Band 7. hpsmedia, 2017. S. 130-132

Onlinezitation

 
Permalink:
www.hpsmedia.info/
care/whowaswhodetail.php?id=425

Statistik

Who was who: Beliebte Biographien

OREM, Dorothea Elisabeth

2254
Who was who in nursing history: OREM, Dorothea Elisabeth

KING, Imogene M. King

1449
Who was who in nursing history: KING, Imogene M. King

NIGHTINGALE, Florence

1400
Who was who in nursing history: NIGHTINGALE, Florence

FALTLHAUSER, Valentin

1350
Who was who in nursing history: FALTLHAUSER, Valentin

WITTNEBEN, Karin

860
Who was who in nursing history: WITTNEBEN, Karin

KÜBLER-ROSS, Elisabeth

743
Who was who in nursing history: KÜBLER-ROSS, Elisabeth

SCHULENBURG, Katharina Gräfin von der

669
Who was who in nursing history: SCHULENBURG, Katharina Gräfin von der

FIECHTER, Verena

600
Who was who in nursing history: FIECHTER, Verena

BALINT, Michael

558
Who was who in nursing history: BALINT, Michael

BLISCH, Bozena

550
Who was who in nursing history: BLISCH, Bozena

BIESALSKI, Konrad

526
Who was who in nursing history: BIESALSKI, Konrad

OPPEN, geb. Gräfin von ITZENPLITZ, Luise Gabriele Marie von

506
Who was who in nursing history: OPPEN, geb. Gräfin von ITZENPLITZ, Luise Gabriele Marie von

HEICHELE, Paul

488
Who was who in nursing history: HEICHELE, Paul

ELSTER, Ruth

487
Who was who in nursing history: ELSTER, Ruth

BRAUCHITSCH, Hedwig von

469
Who was who in nursing history: BRAUCHITSCH, Hedwig von

ABDERHALDEN, Christoph

467
Who was who in nursing history: ABDERHALDEN, Christoph

APPIA, Louis

451
Who was who in nursing history: APPIA, Louis

MEHS, Margret

432
Who was who in nursing history: MEHS, Margret

JOHNSON, Dorothy E.

426
Who was who in nursing history: JOHNSON, Dorothy E.

GAEBEL, Käthe

421
Who was who in nursing history: GAEBEL, Käthe

DISSELHOFF, Julius

419
Who was who in nursing history: DISSELHOFF, Julius

HEISE, Elsbeth

418
Who was who in nursing history: HEISE, Elsbeth

BUNSEN, Frances Helen von

415
Who was who in nursing history: BUNSEN, Frances Helen von

BRUNNER, Friedrich

409
Who was who in nursing history: BRUNNER, Friedrich

CATEL, Werner

409
Who was who in nursing history: CATEL, Werner

ROCHOWSKI, Anton

398
Who was who in nursing history: ROCHOWSKI, Anton

MARX, geb. GESSINGER Gertrud

396
Who was who in nursing history: MARX, geb. GESSINGER Gertrud

JESSOP, Violet Constance

395
Who was who in nursing history: JESSOP, Violet Constance

CARIO, Lisbeth

393
Who was who in nursing history: CARIO, Lisbeth

ALOYSIUS (Aluigi, Louis) von Gon­zaga

391
Who was who in nursing history: ALOYSIUS (Aluigi, Louis) von Gon­zaga

GRAWITZ, Ernst

391
Who was who in nursing history: GRAWITZ, Ernst

MARKMILLER, Franz-Xaver

382
Who was who in nursing history: MARKMILLER, Franz-Xaver

BECKER, Johannes

382
Who was who in nursing history: BECKER, Johannes

BOHLKEN, Gisela

380
Who was who in nursing history: BOHLKEN, Gisela

FRIEDRICH-SCHULZ, Marie

379
Who was who in nursing history: FRIEDRICH-SCHULZ, Marie

PINDING, Maria

378
Who was who in nursing history: PINDING, Maria

KO?HLER, Elisabeth (Edith)

367
Who was who in nursing history: KO?HLER, Elisabeth (Edith)

MÜLLER, Agnes

365
Who was who in nursing history: MÜLLER, Agnes

OCH-SOBOLL, Anna-Martha van

362
Who was who in nursing history: OCH-SOBOLL, Anna-Martha van

MAY geb. BEYER, Sophie Auguste

353
Who was who in nursing history: MAY geb. BEYER, Sophie Auguste

probezugang

epacc2

fhsg klein