Jun 17, 2019 Last Updated 8:11 AM, Jun 17, 2019

Who was who in nursing history: ABDERHALDEN, Christoph
ABDERHALDEN, Christoph
Artikel von: Hubert Kolling
Erschienen in Band 7, Seite(n) 11-15.
 

Biographie

Er hat die psychiatri­sche Pflege im deutschsprachigen Raum wie kaum je­mand anderes nach­haltig geprägt und entscheidend voran­gebracht: der re­nommierte Schwei­zer Pflegewissen­schaftler Dr. phil. Christoph Abderhal­den, ein weit über die Grenzen des deutschsprachigen Raums hinaus anerkannter Fachmann für psychiatri­sche Pflege und Verfasser zahlreicher Fach­publikationen. Zu seinen herausragenden Merkmalen zählte vor allem die Fähigkeit, Brücken zu bauen: von der Psychiatrie zur Somatik, vom Krankenhaus in die Gemeinde, von Pflegenden zu Ärzten.

Christoph Abderhalden wurde am 2. März 1954 geboren. Als überzeugter Pazifist ver­weigerte der direkt nach seiner Schulzeit den Dienst an der Waffe und wurde – gemäß dem damaligen Schweizer Recht – für die Wehr­dienstzeit inhaftiert. Nach der Haft machte er eine Ausbildung zum Krankenpfleger, wobei er 1976 das Diplom in psychiatrischer Kran­kenpflege erwarb und anschließend als Psy­chiatriepfleger in Wil und Herisau arbeitete. Nach der Weiterbildung zum Lehrer für Krankenpflege und zum Pflegeexperten (Hö­here Fachausbildung Stufe II) im Jahre 1983 wurde er Lehrer für Krankenpflege in Herisau und Pflegeexperte in Embrach. 1986 veröf­fentlichte er sein erstes Buch „Psychiatrische Krankenpflege und Soziotherapie“.

Nach seiner Tätigkeit als Leiter der Höheren Fachausbildung in psychiatrischer Pflege (Stufe I) in Embrach bis 1998 schloss Chris­toph Abderhalden 1999 sein pflegewissen­schaftliches Studium am WE’G Weiterbil­dungszentrum für Gesundheitsberufe SRK (Aarau, Schweiz) und an der Rijksuniversiteit (Maastricht, Niederlande) als Master in Nursing Science (MNSc) ab. Von 1990 bis

2003 war er am WE’G Dozent, Kursleiter, Mitarbeiter des Bereichs Beratung, Forschung und Entwicklung. Seit Herbst 2003 arbeitete er als Leiter der Abteilung Forschung / Ent­wicklung Pflege und Pädagogik in den Uni­versitären Psychiatrischen Diensten (UPD) in Bern. Im Jahre 2008 promovierte Christoph Abderhalden an der Rijksuniversiteit Maas­tricht zum Thema „Gewaltrisiko auf Akutsta­tionen“.

Am 1. Mai 2010 wurde Christoph Abderhal­den von Regierungsrat Philippe Perrenoud, Gesundheits- und Fürsorgedirektor des Kan­tons Bern, zum neuen Direktor Pflege und Pädagogik der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) ernannt. Zugleich war er auch als Lehrbeauftragter am Institut für Pfle­gewissenschaft der Universität Basel tätig. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehörten der interdisziplinäre Behandlungsprozess, Pflege­prozess, Pflegeassessment und Pflegediagno­sen, Bezugspflege, Evidence Based Nursing, Aggression und Gewalt in der stationären Psychiatrie.

Christoph Abderhalden initiierte oder beglei­tete sehr viele Projekte. Er wirkte in etlichen Organisationen und Verbänden in der Schweiz mit; länderübergreifend gehörte er zum Komitee des Dreiländerkongresses Psy­chiatrische Pflege und zum Herausgeberteam (mit Michael Schulz, lan Needham und Susanne Schoppmann) der seit 2007 erschei­nenden Onlinezeitschrift „zppg.eu“ (Zeit­schrift für Pflegewissenschaft und psychische Gesundheit). Er beteiligte sich aktiv an der Vernetzung der europäischen Psychiatrischen Pflege und war ein aktiveses Mitglied der European Violence in Psychiatry Research Group.

Christoph Abderhalden, im Rahmen der kan­tonalen Psychiatrieplanung auch für die Ge­sundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern tätig, war Autor zahlreicher Veröffentli­chungen zur psychiatrischen Pflege, darunter einer Reihe von Beiträgen in dem „Lehrbuch Psychiatrische Pflege“ (3., vollständig über­arbeitete und erweiterte Auflage 2011), das er gemeinsam mit Dorothea Sauter, Ian Need­ham und Stephan Wolff herausgab.

Neben einer Fülle von Beiträgen in Fachzeit­schriften und international renommierten Journalen war er auch Herausgeber bezie­hungsweise Mitherausgeber der deutschspra­chigen Ausgaben der „Pflegediagnosen und Pflegemaßnahmen für die psychiatrische Pflege. Handbuch zur Pflegeplanerstellung. Von Mary C. Townsend“ (2012) und der „Pflegediagnosen und Pflegemaßnahmen. Von Marilynn E. Doenges, Mary Frances Moorhouse, Alice C. Murr” (2014).

Christoph Abderhalden, der verheiratet und Vater eines erwachsenen Sohnes war, starb am 10. März 2013 kurz nach seinem 59. Ge­burtstag an den Folgen seiner Krebserkran­kung.

In einem von der Deutschen Fachgesellschaft Psychiatrische Pflege e.V. (DFPP), dem Her­ausgeberteam und Lektorat „Lehrbuch Psy­chiatrische Pflege“, dem Organisationskomi­tee „Dreiländerkongress Psychiatrische Pflege“, dem Herausgeber und Fachbeirat „Psych. Pflege Heute“, der Bundesinitiative Ambulante Psychiatrische Pflege e.V. (BAPP), der Redaktion der Zeitschrift „Pflege“, der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft e.V. (DGP), The Euro­pean Violence in Psychiatry Research Group (EViPRG), dem Herausgeberteam „Praxis­wissen: Psychosozial“ und dem Fachreferat Psychiatrische Pflege der Deutsche Gesell­schaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) gemeinsam formulierten und in der „Pflege“ (Schweiz) veröffentlichten Nachruf heißt es: „Mit Bestürzung nehmen wir Kennt­nis vom Tod von Dr. Christoph Abderhalden. Wie kein anderer hat Christoph Abderhalden die psychiatrische Pflege im deutschsprachi­gen Raum geprägt und vorangebracht. In sei­nen vielzähligen Vorträgen und Publikationen formulierte er innovative und offensive Ge­danken und setzte deutliche Impulse, u.a. in der Entwicklung des Berufsbilds, der Profes­sionalisierung und Verwissenschaftlichung der Pflege, bezüglich spezifischer Pflegethe­men (u.a. Bewältigung, Aggressionsmanage­ment, Bezugspflege, Suizidalität), sowie in der Zusammenarbeit mit den Betroffenen und beim Thema Recovery. Konsequent stellte Christoph Abderhalden sein praktisches Han­deln und sein wissenschaftliches Arbeiten in den Dienst von psychisch kranken Menschen, mit denen er eng und auf Augenhöhe zusam­men arbeitete. Er stand für eine selbstbe­wusste und qualifizierte Pflege, die ihre Pati­enten / Klienten befähigt und begleitet ihren eigenen und selbstbestimmten Weg zu gehen. […] Die psychiatrische Pflege in der Schweiz und im deutschsprachigen Raum verliert ei­nen großartigen und engagierten Denker und Gestalter. Für viele psychiatrisch Pflegende ist Christoph Abderhalden ein großes Vorbild. Alle, die mit ihm zusammen arbeiten durften, verlieren einen offenen, hilfsbereiten, freund­lichen, kritischen, humorvollen und fleißigen Freund, Gefährten und Wissenschaftler. Christoph Abderhalden hinterlässt eine im­mense Lücke. Wir sind ihm zu größtem Dank verpflichtet und wollen sein Andenken eh­ren“.

Anlässlich seines Todes hält ein Nachruf der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) über Christoph Abderhalden unter anderem fest: „Unter seiner Führung ent­wickelte sich die Direktion Pflege und Päda­gogik fach stark. Er setzte Akzente in der Per­sonalentwicklung und förderte und forderte die Mitarbeitenden gezielt. Maßgeblich ar­beitete er bei der Entwicklung von Ausbil­dungskonzepten mit, deren Transfer in die Praxis ihm ein wichtiges Anliegen war. Als Vordenker war er wegweisend für den Einbe­zug der Betroffenen in die Therapieplanung und die Behandlung. Peer-Arbeit, Trialog oder Recovery wandelten sich unter der Füh­rung von Chris Abderhalden von Worten und Definitionen in gelebte Konzepte. Untermau­ert wurde diese Ausrichtung in der Betreuung von Patientinnen und Patienten durch Fach­tagungen und Kongresse, an denen er selbst­los, stets für die Sache einstehend, die Teil­nehmenden für neue Entwicklungen begeis­terte.“

Die Berner Fachhochschule Gesundheit be­tonte in ihrem Nachruf für Christoph Abder­halden: „Seine ruhige, umsichtige Art und seine kreativen Ideen haben Schüler, Studie­rende, Kolleginnen und Kollegen und Pfle­gewissenschaftler zur weiteren Arbeit ange­regt. Seine Art, Wissenschaft auf hohem Ni­veau konsequent in den Dienst von psychisch kranken Menschen zu stellen wird uns Vor­bild bleiben.“


Literatur

Abderhalden, Christoph: Psychiatrische Krankenpflege und Soziotherapie. Überlegungen zum Berufsbild und zur Berufskonzeption der psychiatrischen Krankenpflege. RECOM Verlag. Basel 1986.

Abderhalden, Christoph: Die Gerontopsychiatrie als Arbeitgeber für diplomierte Psychiatrieschwestern und Pfleger. In: Pflege, Band 2, Heft 1, 1989, Seite 58-69.

Abderhalden, Christoph: Primary Nursing in der psy­chiatrischen Pflege. Übersicht über englischspra­chige Literatur aus den Jahren 1988-1998. Schriftli­che Arbeit für das Studium Master in Nursing Sci­ence: Universität Maastricht (NL), Fakultät der Ge­sundheitswissenschaften, Fachrichtung Pflegewis­sen-schaft WE'G Weiterbildungszentrum für Ge­sundheitsberufe SRK, Aarau (CH), August 1999 (32 Seiten) (online unter: www.needham-abderhal­den.ch/Ubersicht_englische_Literatur.pdf [25.11.2014]).

Abderhalden, Christoph: Gibt es ein „Pflegemodell Abderhalden“? Was sagt Abderhalden selbst dazu? In: Psych Pflege heute. Fachzeitschrift für die psy­chiatrische Pflege, 5 Jg., 1999, Nr. 3, Seite 176-178 (online unter: www.needham-abderhalden.ch/Mod ell-A.pdf [25.11.2014]).

Abderhalden, Christoph / Needham, Ian: Das Ver­ständnis von Bezugspflege in der stationären psy­chiatrischen Pflege der deutschsprachigen Schweiz. Ergebnisse einer Delphi-Studie. Universität. Maas­trich 1999.

Abderhalden, Christoph: Thesen zur Zukunft der Pflege. Verlag WE'G. Aarau 2000.

Abderhalden, Christoph: Evidenzbasierte Pflege. Eine Herausforderung für Pflegewissenschaft, Pflege­praxis und Pflegeausbildung. Referat vorgetragen anlässlich der 17. Forschungstagung des SBK am 3. Februar 2000 in Bern. Verlag SBK. Bern 2000.

Abderhalden, Christoph: Inhalt und Häufigkeit von Pflegediagnosen bei PatientInnen psychiatrischer Aufnahmestationen. Zürich 2002.

Abderhalden, Christoph: Positionspapier Pflegediagno­sen. Eine Publikation des WE'G, Weiterbildungs­zentrum für Gesundheitsberufe / Fachgruppe Pflege. Neuauflage. WE'G Verlag. Aarau, Zürich 2003.

Abderhalden Christoph: Häufigkeit, Art und Schwere­grad psychiatrischer Probleme bei Spitex-KlientIn­nen in den Kantonen Zürich und St. Gallen. Schlussbericht / [WE'G, Weiterbildungszentrum für Gesundheitsberufe]. Wissenschaftliche Beratung: Ulrich Frick. WE'G Verlag. Aarau, Zürich 2003.

Abderhalden, Christoph: Sonderausgabe zum Jubiläum 150 Jahre Waldau. Psychiatrie gestern, heute, mor­gen. Gesamtverantwortung: Barbara Pestalozzi Kohler. Herausgegeben von der Geschäftsleitung UPD. Verlag Universitäre Psychiatrische Dienste. Bern 2005.

Abderhalden, Christoph / Needham, Ian (Hrsg.): Psy­chiatrische Pflege - verschiedene Settings, Partner, Populationen. Vorträge und Poster vom 2. Dreilän­derkongress in Bern. IBICURA Verlag. Der Verlag für die Pflege. Unterostendorf 2005.

Abderhalden, Christoph / Boecker, Uta / Schippers Andrea Dobrin: Ein Instrument zur Erfassung von Pflegesystemen (IzEP). Vorgehen bei der Instru­mentenentwicklung. In: PrinterNet, 8. Jg., Heft 7/8, 2006, Seite 420-424.

Abderhalden, Christoph / Schulz, Michael / Needham, Ian / Schoppmann, Susanne: Die neue Zeitschrift für Pflegewissenschaft und psychische Gesundheit (PpG). In: Zeitschrift für Pflegewissenschaft und psychische Gesundheit, 1. Jg., Heft 1, 2007, Seite 1-4.

Abderhalden, Christoph: The systematic assessment of the short-term risk for patient violence on acute psychiatric wards. University Pers Maastricht. Maastricht 2008.

Abderhalden, Christoph (Hrsg.): Psychiatrische Pflege, Psychische Gesundheit und Recovery. Vorträge und Posterpräsentationen. 5. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie in Bern. IBICURA Verlag. Der Verlag für die Pflege. Oberostendorf 2008.

Abderhalden Christoph: Instrument zur Erfassung von Pflegesystemen (IzEP). Handbuch. 2. Auflage. Verlag Forschungsstelle Pflege und Pädagogik, Universitäre Psychiatrische Dienste. Bern 2010.

Abderhalden, Christoph (Hrsg.): Das Leben wieder in den Griff bekommen. Ein Handbuch zur Planung deiner eigenen Recovery. Von Rachel Perkins, Mi­les Rinaldi. Deutsche Übersetzung und Bearbei­tung: Andréa Winter. 2. Auflage. Verlag Universi­täre Psychiatrische Dienste, Abt. Forschung, Ent­wicklung, Pflege und Pädagogik. Bern 2010.

Abderhalden, Christoph: Auffassung von Pflege. In: Lehrbuch Psychiatrische Pflege. Herausgegeben von Dorothea Sauter, Christoph Abderhalden, Ian Needham und Stephan Wolff. 3., vollständig über­arbeitete und erweiterte Auflage. Verlag Hans Hu­ber. Bern 2011, Seite 43-56.

Abderhalden, Christoph: Pflegetheorie. In: Lehrbuch Psychiatrische Pflege. Herausgegeben von Dorothea Sauter, Christoph Abderhalden, Ian Needham und Stephan Wolff. 3., vollständig über­arbeitete und erweiterte Auflage. Verlag Hans Hu­ber. Bern 2011, Seite 57-81.

Abderhalden, Christoph: Zusammenarbeit mit Psychi­atrie-Erfahrenen und Unterstützung der Selbsthilfe. In: Lehrbuch Psychiatrische Pflege. Herausgegeben von Dorothea Sauter, Christoph Abderhalden, Ian Needham und Stephan Wolff. 3., vollständig über­arbeitete und erweiterte Auflage. Verlag Hans Hu­ber. Bern 2011, Seite 159-181.

Abderhalden, Christoph: Der Pflegeprozess. In: Lehr­buch Psychiatrische Pflege. Herausgegeben von Dorothea Sauter, Christoph Abderhalden, Ian Needham und Stephan Wolff. 3., vollständig über­arbeitete und erweiterte Auflage. Verlag Hans Hu­ber. Bern 2011, Seite 347-378.

Abderhalden, Christoph: Case-Management. In: Lehr­buch Psychiatrische Pflege. Herausgegeben von Dorothea Sauter, Christoph Abderhalden, Ian Needham und Stephan Wolff. 3., vollständig über­arbeitete und erweiterte Auflage. Verlag Hans Hu­ber. Bern 2011, Seite 427-433.

Abderhalden, Christoph: Milieugestaltung. In: Lehr­buch Psychiatrische Pflege. Herausgegeben von Dorothea Sauter, Christoph Abderhalden, Ian Needham und Stephan Wolff. 3., vollständig über­arbeitete und erweiterte Auflage. Verlag Hans Hu­ber. Bern 2011, Seite 475-491.

Abderhalden, Christoph: Psychoedukation. In: Lehr­buch Psychiatrische Pflege. Herausgegeben von Dorothea Sauter, Christoph Abderhalden, Ian Needham und Stephan Wolff. 3., vollständig über­arbeitete und erweiterte Auflage. Verlag Hans Hu­ber. Bern 2011, Seite 533-541.

Abderhalden, Christoph: Coping. In: Lehrbuch Psychi­atrische Pflege. Herausgegeben von Dorothea Sau­ter, Christoph Abderhalden, Ian Needham und Ste­phan Wolff. 3., vollständig überarbeitete und er­weiterte Auflage. Verlag Hans Huber. Bern 2011, Seite 682-696.

Abderhalden, Christoph: Machtlosigkeit und Kontrolle. In: Lehrbuch Psychiatrische Pflege. Herausgegeben von Dorothea Sauter, Christoph Abderhalden, Ian Needham und Stephan Wolff. 3., vollständig über­arbeitete und erweiterte Auflage. Verlag Hans Hu­ber. Bern 2011, Seite 797-805.

Abderhalden, Christoph: Sexualität. In: Lehrbuch Psy­chiatrische Pflege. Herausgegeben von Dorothea Sauter, Christoph Abderhalden, Ian Needham und Stephan Wolff. 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Verlag Hans Huber. Bern 2011, Seite 959-969.

Abderhalden, Christoph / Kozel, Bernd: Suizidalität. In: Lehrbuch Psychiatrische Pflege. Herausgegeben von Dorothea Sauter, Christoph Abderhalden, Ian Needham und Stephan Wolff. 3., vollständig über­arbeitete und erweiterte Auflage. Verlag Hans Hu­ber. Bern 2011, Seite 1025-1038.

Bänziger, Sulin / Abderhalden, Christoph: Körperliche Gesundheitsrisiken von Menschen mit schweren psychischen Störungen. In: Pflegewissenschaft, Oktober-2012.

Grieser, Manuela / Abderhalden, Christoph: Berufliche Kompetenzen in der Psychiatrischen Pflege. In: Pflegewissenschaft, 12. Jg., Januar 2010.

Grieser, Manuela / Kunz, Stefan / Abderhalden, Christoph: Psychiatrische Pflegekompetenzen ent­wickeln und prüfen. In: Pflegewissenschaft, April-2013.

Hahn, Sabine / Abderhalden, Christoph / Needham, Ian / Stefan, Harald / Schulz, Michael / Schoppmann, Susanne (Hrsg.): „Psychiatrische Pflege vernetzt“ mit Betroffenen und Angehörigen, im Versorgungs­system, in Forschung und Entwicklung, in der Ge­sellschaft. Vorträge, Workshops und Posterpräsen­tationen. 8. Dreiländerkongress Pflege in der Psy­chiatrie in Bern. Verlag Abteilung Forschung / Entwicklung Pflege und Pädagogik, Universitäre Psychiatrische Dienste Bern. Bern 2011.

Hahn, Sabine / Stefan, Harald / Abderhalden, Chris­toph / Needham, Ian / Schulz, Michael / Hegedüs, Anna/ Finklenburg, Udo/ Schoppmann, Susanne (Hrsg.):“Gesundheitsförderung und Gesundheits­kompetenz“. Eine Herausforderung für die psychi­atrische Pflege in Praxis – Management – Ausbil­dung – Forschung. 9. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie in Wien. Verlag Abteilung For­schung / Entwicklung Pflege und Pädagogik, Uni­versitäre Psychiatrische Dienste Bern. Bern 2012.

Hegedüs, Anna / Kozel, Bernd / Sebos, Louisa / Beh­rens, Johann / Abderhalden, Christoph: Brücken bauen. Entlassungs- und Überleitungsmanagement. In: Psych. Pflege heute. Fachzeitschrift für die psy­chiatrische Pflege, Bd. 19, 2013, Nr. 2, Seite 99-103.

Kämpf, Christian / Abderhalden, Christoph: Sexuelle Verhaltensstörungen bei Demenz. In: Fortschritte der Neurologie, Psychiatrie, Band 80, Heft 10, 2012, Seite 580-588.

Lehrbuch Psychiatrische Pflege. Herausgegeben von Dorothea Sauter, Christoph Abderhalden, Ian Needham und Stephan Wolff. 3., vollständig über­arbeitete und erweiterte Auflage. Verlag Hans Hu­ber. Bern 2011.

Löhr, Michael / Abderhalden, Christoph: Aufnahme- und Entlassungsmanagement. In: Lehrbuch Psychi­atrische Pflege. Herausgegeben von Dorothea Sau­ter, Christoph Abderhalden, Ian Needham und Ste­phan Wolff. 3., vollständig überarbeitete und er­weiterte Auflage. Verlag Hans Huber. Bern 2011, Seite 403-415.

Nachruf Christoph Abderhalden. In: Pflege, 26. Jg., Heft 2, 2013, Seite 152.

Needham, Ian / Abderhalden, Christoph: Bezugspflege in der stationären psychiatrischen Pflege der deutschsprachigen Schweiz. Empfehlungen zur Terminologie und Qualitätsnormen. Netzwerk für Pflegeforschung in der Psychiatrie, 2001.

[Ohne Verfasser]: Pflege trauert um Christoph Abder­halden. In: Die Schwester / Der Pfleger. Die füh­rende Fachzeitschrift für die Pflege, April 2013, Seite 317.

Pflegediagnosen und Pflegemaßnahmen. Von Marilynn E. Doenges / Mary Frances Moorhouse / Alice C. Murr. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage. Deutschsprachige Ausgabe herausgegeben von Ma­ria Müller Staub, Jürgen Georg und Christoph Ab­derhalden. Verlag Hans Huber. Bern 2014.

Pflegediagnosen und Pflegemaßnahmen für die psychi­atrische Pflege. Handbuch zur Pflegeplanerstellung. Von Mary C. Townsend. Aus dem Amerikanischen von Gernot Fischer. 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Deutschsprachige Ausgabe herausgegeben von Christoph Abderhalden und Ian Needham. Verlag Hans Huber. Bern 2012.

Schulz, Michael / Abderhalden, Christoph / Needham, Ian / Schoppmann, Susanne / Stefan, Harald (Hrsg.): Kompetenz – zwischen Qualifikation und Verantwortung. Vorträge und Posterpräsentationen. 4. Dreiländerkongress in Bielefeld-Bethel. IBI­CURA. Der Verlag für die Pflege. Oberostendorf 2007.

www.aggressionsmanagement.at/pages/wir-ueber-uns/nachruf.php (Nachruf Christoph Abderhalden) [25.11.2014].

www.be.ch/web/kanton-mediencenter-mm-detail?id= 9168 (Universitäre Psychiatrische Dienste Bern (UPD): neuer Direktor Pflege und Pädagogik) [25. 11.2014].

www.bibliomed.de/news/-/content/detail/915339 (Pflege trauert um Christoph Abderhalden) [08.04. 2013].

www.dfpp.de/index.php/component/content/article/13-news/108-trauer-um-chris-abderhalden [25.11. 2014].

www.facebook.com/FH.Diakonie/posts/457154481020467 (Nachruf Christoph Abderhalden) [25.11. 2014].

www.gesundheit.bfh.ch/nc/de/ueber_uns/news/newsdetails/article/nachruf-herr-dr-christoph-abderhalden-3-maerz-1954-10maerz-2013.html [25.11.2014].

www.mm.directories.be.ch/files/5232/15975.jpeg (Foto: Christoph Abderhalden) [25.11.2014].

www.pflegeboard.de/26507-erwiterte-aedls-nach-abderhalden.html [25.11.2014].

www.pflegewiki.de/wiki/Christoph_Abderhalden [25. 11.2014].

www.upd.gef.be.ch/upd_gef/de/index/ueber-die-upd/ ueber-die-upd/Aktuell.meldungNeu.html/upd_gef/ de/meldungen/ueberdieupd-aktuell/2013/03/2013 0314_1153_nachruf_dr_christophabderhaldenmnsc (Nachruf Dr. Christoph Abderhalden, MNSc) [25. 11.2014].

www.zppg.eu/zppgneu/index.php?journal=PpG (Zeit-schrift für Pflegewissenschaft und psychische Gesundheit) [25.11.2014].

Bildquelle: www.mm.directories.be.ch/files/5232/159 75.jpeg [25.11.2014].

ABDERHALDEN, Christoph

Version vom: 
2017-10-20

Zitation

Hubert Kolling. (Hrsg.): 

Kolling, H., Beitrag von Hubert Kolling, in: Biographisches Lexikon zur Pflegegeschichte. Who was who in Nursing history. Band 7. hpsmedia, 2017. S. 11-15

Onlinezitation

 
Permalink:
www.hpsmedia.info/
care/whowaswhodetail.php?id=381

Statistik

Who was who: Beliebte Biographien

OREM, Dorothea Elisabeth

3407
Who was who in nursing history: OREM, Dorothea Elisabeth

KING, Imogene M. King

2256
Who was who in nursing history: KING, Imogene M. King

NIGHTINGALE, Florence

2110
Who was who in nursing history: NIGHTINGALE, Florence

FALTLHAUSER, Valentin

1758
Who was who in nursing history: FALTLHAUSER, Valentin

WITTNEBEN, Karin

1243
Who was who in nursing history: WITTNEBEN, Karin

KÜBLER-ROSS, Elisabeth

1124
Who was who in nursing history: KÜBLER-ROSS, Elisabeth

FIECHTER, Verena

1009
Who was who in nursing history: FIECHTER, Verena

SCHULENBURG, Katharina Gräfin von der

964
Who was who in nursing history: SCHULENBURG, Katharina Gräfin von der

BALINT, Michael

894
Who was who in nursing history: BALINT, Michael

ABDERHALDEN, Christoph

790
Who was who in nursing history: ABDERHALDEN, Christoph

ELSTER, Ruth

753
Who was who in nursing history: ELSTER, Ruth

BLISCH, Bozena

748
Who was who in nursing history: BLISCH, Bozena

JOHNSON, Dorothy E.

746
Who was who in nursing history: JOHNSON, Dorothy E.

BIESALSKI, Konrad

740
Who was who in nursing history: BIESALSKI, Konrad

OPPEN, geb. Gräfin von ITZENPLITZ, Luise Gabriele Marie von

731
Who was who in nursing history: OPPEN, geb. Gräfin von ITZENPLITZ, Luise Gabriele Marie von

HEICHELE, Paul

715
Who was who in nursing history: HEICHELE, Paul

BRAUCHITSCH, Hedwig von

689
Who was who in nursing history: BRAUCHITSCH, Hedwig von

GRAWITZ, Ernst

683
Who was who in nursing history: GRAWITZ, Ernst

CATEL, Werner

682
Who was who in nursing history: CATEL, Werner

APPIA, Louis

678
Who was who in nursing history: APPIA, Louis

DISSELHOFF, Julius

654
Who was who in nursing history: DISSELHOFF, Julius

MEHS, Margret

651
Who was who in nursing history: MEHS, Margret

BUNSEN, Frances Helen von

629
Who was who in nursing history: BUNSEN, Frances Helen von

GAEBEL, Käthe

628
Who was who in nursing history: GAEBEL, Käthe

BRUNNER, Friedrich

626
Who was who in nursing history: BRUNNER, Friedrich

HEISE, Elsbeth

618
Who was who in nursing history: HEISE, Elsbeth

BOHLKEN, Gisela

614
Who was who in nursing history: BOHLKEN, Gisela

BECKER, Johannes

611
Who was who in nursing history: BECKER, Johannes

ALOYSIUS (Aluigi, Louis) von Gon­zaga

597
Who was who in nursing history: ALOYSIUS (Aluigi, Louis) von Gon­zaga

GERSUNY, Robert

596
Who was who in nursing history: GERSUNY, Robert

CARIO, Lisbeth

588
Who was who in nursing history: CARIO, Lisbeth

FRIEDRICH-SCHULZ, Marie

583
Who was who in nursing history: FRIEDRICH-SCHULZ, Marie

JESSOP, Violet Constance

577
Who was who in nursing history: JESSOP, Violet Constance

ROCHOWSKI, Anton

572
Who was who in nursing history: ROCHOWSKI, Anton

MARX, geb. GESSINGER Gertrud

570
Who was who in nursing history: MARX, geb. GESSINGER Gertrud

PINDING, Maria

563
Who was who in nursing history: PINDING, Maria

MÜLLER, Agnes

559
Who was who in nursing history: MÜLLER, Agnes

MARKMILLER, Franz-Xaver

558
Who was who in nursing history: MARKMILLER, Franz-Xaver

OCH-SOBOLL, Anna-Martha van

553
Who was who in nursing history: OCH-SOBOLL, Anna-Martha van

KO?HLER, Elisabeth (Edith)

535
Who was who in nursing history: KO?HLER, Elisabeth (Edith)

probezugang