Mar 23, 2019 Last Updated 4:49 PM, Mar 21, 2019

Banner APN 300x100

Who was who in nursing history: OREM, Dorothea Elisabeth
OREM, Dorothea Elisabeth
Artikel von: Hubert Kolling
Erschienen in Band 4, Seite(n) 219-223.
 

Biographie

Die deutschsprachige Ausgabe der online erscheinenden Enzyklopädie Wikipedia listete im Jahre 2007 in der Kategorie „Pflegewissenschaftler“ 14 Personen aus dem In- und Ausland auf. Zu den dort Genannten gehört neben Sabine Bartholomeyczik, Georges Christoffel Maria Evers (1950-2003) , Virginia Henderson (1897-1996) , Liliane Juchli, Agnes Karll (1868-1927) , Monika Krohwinkel, Madeleine Leininger, Florence Nightingale (1820-1910) , Hedwig von Rittberg (1839-1896) , Nancy Roper, Ruth Schröck, Ilse Schulz und Hilde Steppe (1947-1999)  auch die US-amerikanische Krankenschwester, Pflegetheoretikerin und Unternehmerin Dorothea E. Orem. Die von ihr entwickelte Pflegetheorie der „Selbstpflege“ (self-care) erfuhr weltweit eine hohe Anerkennung und dient mittlerweile in vielen Ländern als Strukturkonzept für die Pflegepraxis und für die wissenschaftliche Aus- und Weiterbildung.

Dorothea Elisabeth Orem wurde 1914 in Baltimore (Maryland) geboren. Nachdem sie 1930 ihr Examen als Krankenschwester im Providence Hospital in Washington D.C. bei den dort tätigen Barmherzigen Schwestern aus dem Orden des heiligen Vinzenz von Paul (1581-1660)  abgelegt hatte, nahm sie an der Katholischen Universität von Amerika in Washington ein berufsbegleitendes Studium der Pflegepädagogik auf, das sie 1939 mit einem „Bachelor of Science“ in Krankenpflege und 1945 mit dem „Master of Science“ für Krankenpflegeausbildung abschloss. Von 1940 bis 1949 war Dorothea Orem als Direktorin in der Krankenpflegeschule und in der Pflegeabteilung des Providence Hospital in Detroit tätig. Danach arbeitete sie mehrere Jahre als Beraterin der Gesundheitsbehörde im Bundesstaat Indiana, wobei sie insbesondere das Ziel verfolgte, die Qualität der Pflege zu verbessern. In den Jahren von 1958 bis 1960 arbeitete sie im Gesundheitsministerium von Washington an einem Projekt zur Verbesserung der praktischen Krankenpflegeausbildung, wobei sie 1959 die „Guidelines for developing curricula for the education of practical nurses“ (Ratschläge zur Curriculumentwicklung in der Krankenpflegeausbildung) veröffentlichte.

Noch im selben Jahr (1959) erhielt Dorothea Orem einen Ruf als Assistenzprofessorin (assistent professor) für Pflegewissenschaften an der Katholischen Universität von Amerika in Washington, wo sie später nicht nur eine Anstellung auf Lebenszeit (associate professor) erhielt, sondern im pflegewissenschaftlichen Fachbereich auch geschäftsführende Dekanin (acting dean) wurde. Seit ihrer Karriere als Hochschullehrerin entwickelte und erprobte sie auch ihre Theorie der Selbstpflege, die sie 1971 in dem Buch „Nursing. Concepts of practice“ (Pflege: Konzepte für die Praxis) publizierte. Der Band erschien 1980 in zweiter, 1985 in dritter und 1991 in vierter Auflage; 2001 veröffentlichte der Verlag Hans Huber unter dem Titel „Dorothea Orem. Selbstpflege- und Selbstpflegedefizit-Theorie“ eine deutsche Übersetzung. Bei der Entwicklung ihres Modells orientierte sie sich an folgenden Fragen: „Was tun Pflegekräfte, und was sollten sie als die Ausübenden der Pflege tun?“, „Warum tun Pflegekräfte, was sie tun?“ und „Was ist das Ergebnis ihres Tuns?“

Orem gründete ihr Modell auf der Annahme, dass jeder Mensch sich selbst pflegen kann und will. Hierbei geht sie von einer ganzheitlichen Vorstellung des Menschen aus, die physische, psychische, soziale und spirituelle Aspekte umfasst. Unter „Selbstpflege“ versteht Dorothea Orem die freiwillige Produktion und Ausübung von Handlungen, die auf die eigene Person oder die eigene Umgebung gerichtet sind, um die eigene Funktion und Entwicklung zu regulieren und um Leben, Gesundheit und Wohlbefinden anzustreben. Selbstpflege ist die Gesamtheit aller Handlungen um für sich selbst sorgen zu können. Gesundheit bestand für sie, wenn Selbstpflegebedarf und Selbstpflegefähigkeiten sich im Gleichgewicht befinden.

Nach Dorothea Orem bilden die folgenden 8 Aktivitäten die Grundlage der universellen Selbstpflege: 1. eine ausreichende Zufuhr von Luft, 2. eine ausreichende Zufuhr von Wasser, 3. eine ausreichende Zufuhr von Nahrung, 4. Vorkehrungen im Zusammenhang mit Ausscheidungsprozessen und Ausscheidungen, 5. der Erhalt eines Gleichgewichts wischen Aktivität und Ruhe, 6. der Erhalt eines Gleichgewichts zwischen Alleinsein und sozialer Integration, 7. die Abwendung von Gefahren fürs Leben, menschliche Funktionsfähigkeit und menschliches Wohlbefinden, 8. die Förderung der menschlichen Funktionsfähigkeit und Entwicklung innerhalb sozialer Gruppen in Einklang mit den menschlichen Fähigkeiten, Grenzen und dem Wunsch nach Normalität. Dies sind grundlegende Aufgaben, die jede Person selbst bewältigen können muss, um zur Selbstpflege in der Lage zu sein. Darüber hinaus klassifiziert sie entwicklungsbedingte Selbstpflegeerfordernisse, die durch das jeweilige Entwicklungsstadium eines Menschen bestimmt werden.

Ein Selbstpflegedefizit liegt nach Orem dann vor, wenn ein Ungleichgewicht (ein Missverhältnis) zwischen der Selbstpflegekompetenz und dem situativen Selbstbedarf aufgrund von bestehenden Einschränkungen vorliegt. Die Einschränkungen beziehen sich auf: Verstehensfähigkeit, die Urteilungs- und Entscheidungsfähigkeit und auf zielgerichtete Handlungen, die in der produktiven Phase der Selbstpflege eintreten. Das kann durch eine Veränderung der Lebenssituation mit Einschränkung der Selbstpflegefähigkeit oder geänderten Selbstpflegeerfordernissen vorkommen. Wenn dieses Selbstpflegedefizt nicht von dem Betroffenen selbst oder seiner Bezugsperson kompensiert werden kann, dann ist die professionelle Pflege notwendig. Dorothea Orem führt dabei genau auf, welche zusätzlichen Anforderungen an einen Menschen gestellt werden der krank, verletzt oder behindert ist, oder sich in medizinischer Behandlung befindet. Erst wenn auch nach Mobilisierung der eigenen Ressourcen die Fähigkeit zur Selbstpflege nicht ausreicht, wird Hilfe von außen nötig. Orem weist auch darauf hin, dass es Situationen gibt, in denen Menschen einander pflegen, ohne dass daran professionelle Pflege beteiligt ist, zum Beispiel Eltern oder Angehörige bei Kindern oder älteren Menschen. Erst wenn die Unterstützung durch Eltern oder Verwandte nicht ausreicht, sei professionelle pflegerische Betreuung durch eine Pflegeperson nötig. Die Aufgabe der Pflegeperson sei vor allem, die Selbstpflege der Patienten zu erhalten.

In ihrem Pflegemodell, das in der deutschen Pflegeliteratur vornehmlich für den Bereich der rehabilitativen Krankenpflege und Kinderkrankenpflege rezipiert wird, unterscheidet Dorothea Orem drei Handlungssysteme, die sie den Pflegenden an die Hand gibt, um eine auf den Patienten und seine individuellen Selbstpflegefähigkeiten abgestimmte Unterstützung zu leisten: 1. das gänzlich kompensatorische Pflegesystem, in dem die Pflegekraft die Maßnahmen stellvertretend für den Patienten ausführt, 2. das partiell kompensatorische Pflegesystem, in dem sich die Pflege gemäß den eigenen Fähigkeiten des Patienten aus den direkten Handlungen zurückzieht und 3. das unterstüzend- entwicklungsfördernde oder edukative Pflegesystem, in dem sich die Pflegekraft auf den Bereich der Beratung und Anleitung konzentriert.

Die von Dorothea Orem geprägten pflegespezifischen Begriffe wurden zuerst von der Pflegewissenschaftlerin Karin Wittneben ins Deutsche übertragen und 1987 in einem Seminar im Studiengang „Weiterbildung für Lehrpersonen an Schulen des Gesundheitswesens“ an der Universität Osnabrück einer kleinen Öffentlichkeit vorgetragen, 1991 dann im Rahmen ihrer Dissertation „Pflegekonzepte in der Weiterbildung zur Pflegelehrkraft“ veröffentlicht. Die Autorin hält dabei treffend fest: „Eine – wie von Orem entwickelte – kognitive und normative Pflegetheorie, hierzulande noch weitgehend ein utopisches Konstrukt, aber doch schon ‚vorliegend’, hat insofern bereits Realitätsgehalt, als es Konstituens einer zukünftigen rationalen pflegerischen Kultur werden kann“ (S. 138).

Bereits 1970 war Dorothea Orem aus dem pflegewissenschaftlichen Fachbereich der Katholischen Universität von Amerika in Washington wieder ausgeschieden und hatte eine eigene Beratungsfirma für Krankenpflege und Krankenpflegeausbildung (Orem & Shields, Inc.) in Chevy Chase im Bundesstaat Maryland gegründet. Orem, die 1984 in den Ruhestand ging, erhielt mehrere Ehrendoktortitel und zahlreiche Auszeichnungen; 1997 wurde sie mit dem Sigma Theta Tau Founders Award für ihr Lebenswerk geehrt. Dorothea Elisabeth Orem starb am 22. Juni 2007 in ihrem Haus in Savannah kurz vor ihrem 93. Geburtstag.

Seit 2003 wird an der Johns Hopkins Universität das so genannte Orem-Archiv aufgebaut. Dieses Projekt wird von der SEA Foundation finanziell gefördert und dient der wissenschaftlichen Archivierung aller Materialien, die im Zusammenhang mit der Entwicklung der Selbstpflegedefizit-Theorie stehen.


Literatur

Cavanagh, Stephen J.: Pflege nach Orem. Übersetzt von Cornelia Winter. 2., verbesserte Auflage. Lambertus. Freiburg im Breisgau 1997, Seite 9.

Chinn, Peggy L. / Kramer, Maeona K.: Pflegetheorie. Konzepte, Kontext, Kritik. Übersetzt von Heide Börger. Bearbeitet von Klemens Felden. Ullstein Medical. Berlin, Wiesbaden 1996.

Coldwell Foster, Peggy / Janssens, Nancy P.: Dorothea E. Orem. In: George, Julia B. (Hrsg.): Nursing theories. The base for professional nursing practice. 4. Auflage. Appleton & Lange. Norwalk 1995, Seite 124-139.

Dennis, Connie M: Dorothea Orem. Selbstpflege- und Selbstpflegedefizit-Theorie. Aus dem Amerikanischen von Ute Villwock. Hans Huber. Bern, Göttingen, Toronto, Seattle 2001.

Eben Donohue, Jeanne / Nation, Margaret J. / Marriner, Ann / Nordmeyer, Sherry B.: Dorothea E. Orem – Self-care deficit theory of nursing. In: Marriner, Ann (Hrsg.): Nursing theorists and their work. Mosby. St. Louis 1986, Seite 117-130.

Evers, Georges C. M.: Theorien und Prinzipien der Pflegekunde. Übersetzt von Ulrike Skutta Pluim. Bearbeitet von Wilfried Schnepp und Klemens Felden. Ullstein Mosby. Berlin, Wiesbaden 1997.

Fawcett, Jacqueline: Konzeptuelle Modelle der Pflege im Überblick. Aus dem Amerikanischen von Irmela Erckenbrecht. 2. überarbeitete Auflage. Hans Huber. Bern 1998.

Hartweg, Donna L.: Dorothea Orem. Self-care deficit theory (Notes on nursing theories; Band 4). Sage Publications. Newburg Park, Californien 1991 (7. Auflage 1995).

Marriner-Tomey, Ann: Pflegetheoretikerinnen und ihr Werk. Übersetzt [aus dem Amerikanischen] von Regina Simmes. Recom-Verlag. Basel 1992, Seite 189.

Meleis, Afaf Ibrahim: Pflegetheorie. Gegenstand, Entwicklung und Perspektiven des theoretischen Denkens in der Pflege. Aus dem Amerikanischen von Elisabeth Brock. Hans Huber. Bern 1999.

Mischo-Killing, Maria / Wittneben, Karin (Hrsg.): Pflegebildung und Pflegetheorien. Urban & Schwarzenberg. München, Wien 1995, Seite 83.

Möller, Katja: Analyse der Organisationsbedingungen zur Einführung der Pflegetheorie von Dorothea Orem am Beispiel des Marienkrankenhauses Hamburg (Hamburg, Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Fakultät Soziale Arbeit & Pflege, Diplom-Arbeit). Hamburg 2006 (Elektronische Ressource).

Model, Anna: Pflegemodell von Dorothea E. Orem [Hausarbeitt] (Fachhochschule Jena, Diplom-Fernstudiengang Pflege / Pflegemanagement (www.grin.com/de/preview/59012.html) [09.08.2007].

Moers, Martin / Schaeffer, Doris: Pflegetheorien. In: Rennen-Allhoff, Beate / Schaeffer, Doris (Hrsg.): Handbuch Pflegewissenschaft. Juventa. Weinheim, München 2000, Seite 35-66.

Natour, Ulrike: Die Selbstpflegedefizittheorie von D. E. Orem [Hausarbeit] (Evangelische Fachhochschule Ludwigshafen, Hochschule für Sozial- und Gesundheitswesen) (www.grin.com/de/preview/37337.html) [09.08.2007].

[Ohne Verfasserangabe] Zum Tod von Dorothea Orem. In: Die Schwester Der Pfleger, 46. Jg., Nr. 8 / 2007, Seite 677.

Orem, Dorothea E.: Guidelines for developing curricula for the education of practical nurses (Vocational division bulletin, Nr. 274; Trade and industrial education series, Nr. 68; Practical nurse education series, Nr. 2). U.S. Department of Health. Education & Welfare. Washington 1959.

Orem, Dorothea E.: Nursing. Concepts of practice. Scarborough. McGraw-Hill. New York 1971 (2. Auflage. 1980; 3. Auflage, New York, London, Hamburg 1985, 4. Auflage. Mosby Year Book. St. Louis 1991).

Orem, Dorothea E.: Self-care framework. Fitne. Athens, Ohio 1997 (CD-Rom).

Orem, Dorothea E. / Taylor, Susan G. / Renpenning, Katherine McLaughlin / (Hrsg.): Strukturkonzepte der Pflegepraxis. Aus dem Englischen übersetzt. Deutsche Ausgabe bearbeitet und herausgegeben von Gerd Bekel. Ullstein Mosby. Berlin 1997.

Parker, Marilyn E. (Hrsg.): Patterns of nursing theories in practice. National League for Nursing Press. New York 1993 (1. Auflage 1990).

Sander, Kirsten / Schneider, Kordula: Pflegemodelle, Pflegetheorien, Pflegekonzepte. Unter Mitarbeit von Elke Böhme (Grundlagen der Pflege für die Aus-, Fort- und Weiterbildung, Band 7). Prodos-Verlag. Brake 2001.

Spirig, Rebecca / Bischoff Willhelm, Annekäthi: Bibliographien zur Pflegetheorie von Dorothea Orem. In: Pflege, Band 6, Heft 3, 1995 (www.verlag.hanshuber.com/Zeitschriften/Pflege/95/pf9503.html).

Walker, Lorraine Olszewski / Avant, Kay Coalson: Theoriebildung in der Pflege. Übersetzt von Klemens Felden und Manfred Schulz. Bearbeitet von Manfred Schulz. Ullstein Medical. Berlin, Wiesbaden 1998.

Wittneben, Karin: Pflegekonzepte in der Weiterbildung zur Pflegelehrkraft. Über Voraussetzungen und Perspektiven einer kritisch-konstruktiven Didaktik der Krankenpflege (Europäische Hochschulschriften, Reihe XI Pädagogik, Band 473). 2., unveränderte Auflage. Peter Lang. Frankfurt am Main, Berlin, Bern, New York, Paris, Wien 1992 (1. Auflage 1991), Seite 103-135.

www.colvir.net/.../images/orem.jpg [09.08.2007].

www.de.wikipedia.org/wiki/Dorothea_Orem [09.08.2007].

www.de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Pflgewissenschaftler [09.08.2007].

www.de.wikipedia.org/wiki/Selbstpflege [09.08.2007].

www.gfk-pflege.de [09.08.2007].

www.pflegewiki.de/wiki/Dorothea_Orem [09.08.2007].

www.pflegewiki.de/wiki/Selbstpflegedefizit [09.08.2007].

www.scdnt.com [09.08.2007].

www.spdt.de [09.08.2007].

Bildquelle: www.colvir.net/.../images/orem.jpg.

OREM, Dorothea Elisabeth

Version vom: 
2012-01-20

Zitation

Hubert Kolling. (Hrsg.): 

Kolling, H., Beitrag von Hubert Kolling, in: Biographisches Lexikon zur Pflegegeschichte. Who was who in Nursing history. Band 4. hpsmedia, 2012. S. 219-223

Onlinezitation

 
Permalink:
www.hpsmedia.info/
care/whowaswhodetail.php?id=211

Statistik

Who was who: Beliebte Biographien

OREM, Dorothea Elisabeth

2255
Who was who in nursing history: OREM, Dorothea Elisabeth

KING, Imogene M. King

1450
Who was who in nursing history: KING, Imogene M. King

NIGHTINGALE, Florence

1400
Who was who in nursing history: NIGHTINGALE, Florence

FALTLHAUSER, Valentin

1351
Who was who in nursing history: FALTLHAUSER, Valentin

WITTNEBEN, Karin

860
Who was who in nursing history: WITTNEBEN, Karin

KÜBLER-ROSS, Elisabeth

744
Who was who in nursing history: KÜBLER-ROSS, Elisabeth

SCHULENBURG, Katharina Gräfin von der

669
Who was who in nursing history: SCHULENBURG, Katharina Gräfin von der

FIECHTER, Verena

600
Who was who in nursing history: FIECHTER, Verena

BALINT, Michael

558
Who was who in nursing history: BALINT, Michael

BLISCH, Bozena

551
Who was who in nursing history: BLISCH, Bozena

BIESALSKI, Konrad

527
Who was who in nursing history: BIESALSKI, Konrad

OPPEN, geb. Gräfin von ITZENPLITZ, Luise Gabriele Marie von

507
Who was who in nursing history: OPPEN, geb. Gräfin von ITZENPLITZ, Luise Gabriele Marie von

ELSTER, Ruth

488
Who was who in nursing history: ELSTER, Ruth

HEICHELE, Paul

488
Who was who in nursing history: HEICHELE, Paul

BRAUCHITSCH, Hedwig von

470
Who was who in nursing history: BRAUCHITSCH, Hedwig von

ABDERHALDEN, Christoph

467
Who was who in nursing history: ABDERHALDEN, Christoph

APPIA, Louis

451
Who was who in nursing history: APPIA, Louis

MEHS, Margret

433
Who was who in nursing history: MEHS, Margret

JOHNSON, Dorothy E.

426
Who was who in nursing history: JOHNSON, Dorothy E.

GAEBEL, Käthe

421
Who was who in nursing history: GAEBEL, Käthe

DISSELHOFF, Julius

420
Who was who in nursing history: DISSELHOFF, Julius

HEISE, Elsbeth

419
Who was who in nursing history: HEISE, Elsbeth

BUNSEN, Frances Helen von

415
Who was who in nursing history: BUNSEN, Frances Helen von

BRUNNER, Friedrich

409
Who was who in nursing history: BRUNNER, Friedrich

CATEL, Werner

409
Who was who in nursing history: CATEL, Werner

ROCHOWSKI, Anton

399
Who was who in nursing history: ROCHOWSKI, Anton

MARX, geb. GESSINGER Gertrud

397
Who was who in nursing history: MARX, geb. GESSINGER Gertrud

JESSOP, Violet Constance

395
Who was who in nursing history: JESSOP, Violet Constance

CARIO, Lisbeth

393
Who was who in nursing history: CARIO, Lisbeth

ALOYSIUS (Aluigi, Louis) von Gon­zaga

391
Who was who in nursing history: ALOYSIUS (Aluigi, Louis) von Gon­zaga

GRAWITZ, Ernst

391
Who was who in nursing history: GRAWITZ, Ernst

BECKER, Johannes

383
Who was who in nursing history: BECKER, Johannes

MARKMILLER, Franz-Xaver

382
Who was who in nursing history: MARKMILLER, Franz-Xaver

BOHLKEN, Gisela

381
Who was who in nursing history: BOHLKEN, Gisela

FRIEDRICH-SCHULZ, Marie

380
Who was who in nursing history: FRIEDRICH-SCHULZ, Marie

PINDING, Maria

379
Who was who in nursing history: PINDING, Maria

KO?HLER, Elisabeth (Edith)

368
Who was who in nursing history: KO?HLER, Elisabeth (Edith)

MÜLLER, Agnes

365
Who was who in nursing history: MÜLLER, Agnes

OCH-SOBOLL, Anna-Martha van

363
Who was who in nursing history: OCH-SOBOLL, Anna-Martha van

MAY geb. BEYER, Sophie Auguste

354
Who was who in nursing history: MAY geb. BEYER, Sophie Auguste

probezugang

epacc2

fhsg klein